colliers_international_research

Unsere Spezialisten am Puls des Geschehens

Marktberichte & Studien

Auf dieser Seite finden Sie interessante Marktberichte- und Immobilienstudien unserer deutschlandweiten Research-Experten und erhalten Einblicke in die Entwicklung der nationalen sowie internationalen Immobilienmärkte. Sie möchten regelmäßig über neue Berichte informiert sein? Kontaktieren Sie uns und holen sich Ihren Wissensvorsprung mit Hilfe unseres Research-Newsletters.

City Survey 2018/2019

Im City Survey 2018/2019 erhalten Sie alle Informationen zum deutschen Bürovermietungsmarkt, sowie zu den Investmentmärkten für Büro, Einzelhandel, Industrie & Logistik und Hotel. Darüber hinaus erhalten Sie im City Survey alle ausführlichen Marktberichte für Bürovermietung und Investment der Top-Standorte Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart.

 

363 Research Dokumente

  • thumb-logistik Deutschland: Logistikvermietung H1 2019

    Die TOP 8 Industrie- und Logistikimmobilienmärkte in Deutschland blieben mit einem Flächenumsatz von 1.2 Mio. m² rund 8 % hinter dem Vorjahreswert zurück.  Trotz der konjunkturellen Eintrübung stellt dies ein solides Halbjahresergebnis dar und bestätigt die anhaltend hohe Nachfrage auf Nutzerseite, insbesondere aus dem E-Commerce Sektor.

    15/07/2019 Marktbericht Deutschland Industrie & Logistik Vermietung
    Marktbericht lesen
  • muenchen-office München: Bürovermietung und Investment H1 2019

    Im ersten Halbjahr 2019 lag der Flächenumsatz für Bürovermietungen in München mit 422.900 m² über dem langjährigen Durchschnitt. Der Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien hat nach dem verhaltenen Jahresstart zwar an Fahrt aufgenommen, blieb jedoch aufgrund von ausbleibenden Großtransaktionen hinter dem Vorjahresvolumen zurück.

    12/07/2019 Marktbericht München Büro VermietungInvestment
    Marktbericht lesen
  • thumb-logistik Deutschland: Industrie & Logistik Investment H1 2019

    Der deutsche Industrie- und Logistikimmobilienmarkt verzeichnet zum Halbjahr 2019 ein Investmentvolumen von rund 2,5 Mrd. €. Dies entspricht einem Rückgang von knapp 22 % im Vergleich zum Vorjahr.

    11/07/2019 Marktbericht Deutschland Industrie & Logistik Investment
    Marktbericht lesen
  • stuttgart_office Stuttgart: Bürovermietung und Investment H1 2019

    Der Stuttgarter Bürovermietungsmarkt verzeichnete im ersten Halbjahr 2019 mit ca. 141.700 m² einen überdurchschnittlich hohen Flächenumsatz. Auch der Stuttgarter Immobilieninvestmentmarktkonnte im ersten Halbjahr 2019 mit einem Transaktionsvolumen von rund 880 Mio. € das gute Ergebnis aus dem Vorjahreszeitraum noch einmal übertreffen.

    11/07/2019 Marktbericht Stuttgart Büro VermietungInvestment
    Marktbericht lesen
  • hotels Deutschland: Hotelinvestment H1 2019

    In den ersten sechs Monaten wechselten Hotelimmobilien im Wert von 1,6 Mrd. € den Besitzer. Der deutsche Hotelinvestmentmarkt hat somit zur Jahresmitte nach einem ruhigen Start an Fahrt aufgenommen.

    10/07/2019 Marktbericht Deutschland Hotel Investment
    Marktbericht lesen
  • hamburg-office Hamburg: Bürovermietung und Investment H1 2019

    Der Bürovermietungsmarkt in Hamburg konnte seine starke Dynamik unverändert beibehalten und hat zur Jahresmitte ein Rekordergebnis eingefahren. Der zurückhaltende Jahresstart auf dem Hamburger Investmentmarkt hat sich dagegen auch zur Jahresmitte fortgesetzt.

    10/07/2019 Marktbericht Hamburg Büro VermietungInvestment
    Marktbericht lesen
  • duesseldorf-office Düsseldorf: Bürovermietung und Investment H1 2019

    Getrieben durch drei Großabschlüsse über 10.000 m² wurde im 1. Halbjahr der bisherige Umsatzrekord des Bürovermietungsmarktes im Stadtgebiet Düsseldorf knapp übertroffen. Mit einem Transaktionsvolumen von knapp 1,2 Mrd. € konnte auch der Düsseldorfer Investmentmarkt einen neuen Halbjahresrekord aufstellen.

    08/07/2019 Marktbericht Düsseldorf Büro Vermietung
    Marktbericht lesen
  • Thumb Koeln Office Köln: Bürovermietung und Investment H1 2019

    Im 1. Halbjahr 2019 wurde in Köln ein Büroflächenumsatz von 130.500 m² erzielt. Mit dem Ergebnis wurde das Niveau des Vorjahres erreicht. Auf dem gewerblichen Investmentmarkt Köln wurden Immobilien und Grundstücke im Wert von 810 Mio. € gehandelt. Damit konnte das Ergebnis des vergleichbaren Vorjahreszeitraumes um 29 % gesteigert werden.

    08/07/2019 Marktbericht Köln Büro VermietungInvestment
    Marktbericht lesen
  • frankfurt-office Frankfurt: Bürovermietung und Investment H1 2019

    Der Frankfurter Bürovermietungsmarkt hat nach einem verhaltenen Jahresstart im zweiten Quartal an Dynamik gewonnen und deutlich aufgeholt. Mit 256.400 m² wurde das stärkste Halbjahresergebnis der letzten zehn Jahre registriert. Auch der Frankfurter Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien erlebte im zweiten Quartal eine deutliche Belebung.

    05/07/2019 Marktbericht Frankfurt Büro VermietungInvestment
    Marktbericht lesen
  • colliers_international_einzelhandel_investment Deutschland: Einzelhandelsinvestment H1 2019

    Der Handel mit deutschen Retailimmobilien hat sich im zweiten Quartal 2019 weiter belebt und weist zur Jahresmitte ein Transaktionsvolumen (TAV) von 4,8 Mrd. € auf.

    05/07/2019 Marktbericht Deutschland Einzelhandel Investment
    Marktbericht lesen

City-Logistik: Das erwartet die Branche

 

Trendstudie: wir haben Nutzer, Projektentwickler, Investoren und weitere Akteure der Branche zur innerstädtischen Logistik befragt. Die Ergebnisse der Umfrage zeigen vor allem eins auf: City-Logistik ist bereits voll im Gange,  die Branche befindet sich  aber noch immer in der Findungsphase.

 

SKYSCRAPER Expert 2018

 

Welche Nutzer sprechen die Frankfurter Hochhäuser an? Welche Mieten werden erzielt und welche Flächen sind überhaupt verfügbar? Was zeichnet die Skyscraper als Investmentprodukt aus? Und wie sieht die Zukunft für Hochhausbauten in Frankfurt aus? In unserem Sonderreport „SKYSCRAPER Expert“ wurden Bürohochhäuser in Frankfurt als Eckpfeiler des Immobilienmarktes erstmals umfassend betrachtet.

 

Studie 2018: Coworking Center – brauchen wir das?

 

Unsere Studie „Coworking Center – brauchen wir das?“ ist der Frage auf den Grund gegangen, inwiefern die starke Nachfrage nach Coworking-Flächen als nachhaltig und zukunftsfähig einzustufen ist. Dabei hat sich gezeigt, dass sich die Anforderungen von Nutzern nicht in allen Aspekten mit den Prioritäten der Anbieter decken. In manchen Punkten gibt es sogar eklatante Abweichungen, die die Ausrichtung von Coworking-Centern in Frage stellen.

 

Die Bürovermietungs- und Investmentmärkte im Kurzupdate: 2018/2019

Bürovermietung

Der deutsche Bürovermietungsmarkt zeigte sich sehr robust. Nach dem Vorjahresrekord wurde in den sieben deutschen Bürozentren 2018 erneut ein überdurchschnittlicher Flächenumsatz von 3,8 Mio. m² erzielt. Auch wenn keine neuen Rekorde fielen, ist das Ergebnis immer noch das drittbeste seit der Jahrtausendwende. Der 10-Jahresdurchschnitt konnte um 17 % übertroffen werden.

Die Mieten sind angesichts der anhaltend hohen Nachfrage und sinkender Leerstände weiter gestiegen. In Berlin steigerte sich die Spitzenmiete kräftig und notierte zum Jahresende bei 35,10 € / m². Frankfurt und München liegen jedoch nach wie vor mit 42,00 € / m² sowie 36,00 € / m² vorn. Insgesamt wuchsen die Spitzenmieten in vielen Märkten deutlich langsamer als im Vorjahr. Hier macht sich ein Mangel an Top-Objekten bemerkbar, in denen diese aufgerufen werden könnten.

Unsere Dienstleistungen für Büroimmobilien

Investment

Das Jahr 2018 endete mit einem Allzeitrekord beim Handel mit gewerblich genutzten Immobilien in Deutschland. Erstmals überhaupt wurde die 60-Mrd.-€-Marke überschritten.

Im Gegensatz zu den ebenfalls sehr umsatzstarken Jahren 2015 und 2017 war eine ausgeprägte Fokussierung des Investmentgeschehens auf Landmark-Immobilien in den sieben Investmentzentren des Landes zu beobachten.

Die im Markt vorhandenen Liquiditätsreserven als Folge der anhaltenden Niedrigzinsphase sowie die krisenrobuste deutsche Binnenkonjunktur, die Mietpreiswachstum in nahezu allen Assetklassen nach sich zieht, trieben heimische wie ausländische Investoren an, nach nachhaltigen und wertstabilen Produkten Ausschau zu halten.

Unsere Investmentdienstleistungen

Berlin

Der Büroflächenumsatz für das Jahr 2018 liegt in der Bundeshauptstadt mit 791.000 m² zwar 16 % hinter dem Wert des Vorjahres, übertrifft jedoch mit 18 % deutlich den 10-Jahresdurchschnitt. Der Berliner Bürovermietungsmarkt zeigt sich unverändert robust. Nach den vergangenen drei Ausnahmejahren und dem Vorjahresrekord von mehr als 930.000 m² konnte bei immer geringeren Flächenreserven erneut ein hervorragendes Jahresergebnis verzeichnet werden.

Der Berliner Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien konnte im Jahr 2018 an das sensationelle Ergebnis aus dem Vorjahr nahezu anknüpfen und lag mit 6,9 Mrd. € nur knappe 7 % hinter dem Transaktionsvolumen des Ausnahmejahres 2017. Mehr als 20 Einzeldeals mit einem Volumen von über 100 Mio. € befeuerten das sensationelle Jahresergebnis. Als Grund für das im Vergleich leicht geringere Ergebnis ist der anhaltende Produktmangel sowie das Ausbleiben von Landmarkdeals.

Düsseldorf

Der Bürovermietungsmarkt im Stadtgebiet Düsseldorf hat auch 2018 seine Dynamik beibehalten und erreichte einen Büroflächenumsatz von 338.000 m². Damit wurde sowohl das Umsatzergebnis des Vorjahres als auch der Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre marginal übertroffen. Die marktprägende Großvermietung an das Unternehmen Deloitte, das sich im 2. Quartal für rund 35.500 m² in der Projektentwicklung Heinrich Campus in Derendorf entschieden hat, blieb dabei die einzige Vermietung im Segment über 10.000 m².

Der gewerbliche Investmentmarkt Düsseldorf konnte 2018 eine neue Rekordmarke setzen. Erstmalig wurde die 3-Mrd.-€- Marke übertroffen. Der bisherige Spitzenwert aus dem Vorjahr wurde damit um satte 25 % und der Durchschnitt der vorangegangenen fünf Jahre sogar um gut 50 % übertroffen. Würde man zudem alle Transaktionen aus dem Umland mit Schwerpunkten in Ratingen und Neuss hinzurechnen, hätte das Transaktionsvolumen im Großraum Düsseldorf sogar fast die 4 Mrd. €-Marke erreicht.

Frankfurt

Mit einem Flächenumsatz von rund 618.000 m² erreichte der Bürovermietungsmarkt der Mainmetropole inklusive Eschborn und Offenbach-Kaiserlei 2018 ein überdurchschnittliches Ergebnis. Der 10-Jahresdurchschnitt wurde um 27 % übertroffen, während der Rekordumsatz des Vorjahres nicht ganz erreicht und um 13 % unterschritten wurde. Das Ergebnis belegt die ungebrochen hohe Büroflächennachfrage, die sich in einem stabilen Flächenvolumen in allen Größenklassen im Vorjahresvergleich äußert. Lediglich eine geringere Zahl von Großabschlüssen über 10.000 m² verhinderte ein erneutes Rekordergebnis.

2018 wurden auf dem gewerblichen Immobilienmarkt von Frankfurt inklusive Eschborn und Offenbach-Kaiserlei fast 9,7 Mrd. € investiert. Das entspricht einem Anstieg von 40 % gegenüber dem Vorjahr. Bereits im neunten Jahr in Folge setzte sich somit der Wachstumstrend am Markt weiter fort und Frankfurt konnte sich erstmals an die Spitze der Top 7-Märkte setzen. Das Rekordergebnis wurde maßgeblich durch marktprägende Großtransaktionen beeinflusst.

Hamburg

Im Jahr 2018 konnte mit rund 564.000 m² das dritthöchste Ergebnis am Hamburger Vermietungsmarkt erzielt werden. Mit dem registrierten Flächenumsatz wurde der Durchschnitt der letzten fünf Jahre um rund 6 % übertroffen, was die anhaltende Dynamik in der Hansestadt unterstreicht. Das sehr gute Ergebnis im vergangenen Jahr war vor allem auf ein starkes drittes Quartal und weniger auf das Abschlussquartal zurückzuführen. Neben mehreren Großdeals im fünfstelligen Quadratmeterbereich war das Marktgeschehen von einer hohen Aktivität im Flächensegment bis 1.000 m² geprägt.

Das Transaktionsvolumen für gewerbliche Immobilien in Hamburg belief sich 2018 auf rund 5,7 Mrd. € und verzeichnete damit einen neuen Rekord für die Hansestadt. Die vorgezogene Jahresendrallye im dritten Quartal schrieb sich im Abschlussquartal nahtlos fort und sorgte so erstmalig für ein Jahresendergebnis über 5,0 Mrd. €. Rund zwei Drittel des Gesamtvolumens wurden allein in der zweiten Jahreshälfte 2018 generiert, da sich die Produktknappheit von Core-Objekten in der Hansestadt, welche den Markt im Jahr 2017 prägte, endgültig verabschiedete und die gut gefüllte Pipeline zum Tragen kam.

Köln

Der Bürovermietungsmarkt im Stadtgebiet Köln zeigte im Jahr 2018 ein leicht unterdurchschnittliches Ergebnis mit einem Büroflächenumsatz inklusive Eigennutzer von 290.000 m². Im Vergleich zum Vorjahr ist damit ein leichter Umsatzrückgang von etwa 4 % festzuhalten. Der 5-Jahresdurchschnitt wurde ebenfalls um rund 5 % verfehlt, was letztendlich mit der zunehmenden Flächenknappheit in der Domstadt zu begründen ist: Nutzer entscheiden sich oftmals für eine Verlängerung im Bestand oder weichen bei starken Expansionen verstärkt auf Projektentwicklungen aus. Als umsatzstärkste Lagen im Jahr 2018 sind die Teilmärkte City, Ehrenfeld /Braunsfeld sowie Köln-Ost und Deutz zu nennen.

Auf dem gewerblichen Investmentmarkt im Stadtgebiet Köln wurden 2018 insgesamt rund 1,9 Mrd. € investiert. Im Vergleich zum Rekordergebnis des Vorjahres ist damit ein Rückgang um 7 % festzuhalten. Gleichwohl geht 2018 als drittbestes Jahr in die Statistik ein. Einen maßgeblichen Beitrag zum sehr guten Jahresergebnis leisteten insgesamt fünf Großtransaktionen im dreistelligen Millionen-Bereich, wie zum Beispiel der Verkauf der ehemaligen Lufthansa-Zentrale in Deutz, das langfristig an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben vermietet ist, an Hyundai Asset Management oder auch der Verkauf des Maritim-Hotels am Heumarkt an Art-Invest.

München

Der Münchner Bürovermietungsmarkt setzte seinen Boom auch 2018 fort. Mit einem Flächenumsatz von 979.300 m² wurde die Millionenmarke zwar knapp verfehlt, aber trotzdem ein außerordentlich hohes Ergebnis erzielt. Während der Flächenumsatz sich damit praktisch auf dem Vorjahresniveau bewegte, lag der Vermietungsumsatz mit 944.400 m² um 20 % über dem Wert von 2017, da diesmal weniger Fläche durch Eigennutzer belegt wurde. Ein höherer Vermietungsumsatz wurde bislang nur im Jahr 2000 registriert. Großabschlüsse ab 5.000 m² steuerten alleine 390.400 m² zum Flächenumsatz bei, was einem Anteil von rund 40 % entspricht. Mit Wirecard (39.500 m² in Aschheim-Dornach) und Serviceplan (38.500 m² im Werksviertel) wurden die zwei größten Mietverträge der letzten zehn Jahre in München abgeschlossen.

Das Transaktionsvolumen der im Jahr 2018 auf dem Münchner Markt gehandelten Gewerbeimmobilien stieg gegenüber dem Vorjahr um 6 % auf 6,5 Mrd. €. Das 4. Quartal steuerte mit rund 2,0 Mrd. € Umsatz den größten Anteil bei. Für die außergewöhnlich starke Jahresendrallye waren in erster Linie acht Großtransaktionen ab 80 Mio. € verantwortlich, die in den letzten drei Monaten des Jahres abgeschlossen wurden. Der Münchner Markt ist mit diesem guten Ergebnis weiterhin einer der begehrtesten Standorte in Europa und bietet Anlegern Investitionsmöglichkeiten in einem prosperierenden Marktumfeld. Neben den Zentrumslagen konnte auch das Umland seine Fungibilität auf dem Investmentmarkt mit einem Gesamtvolumen von knapp 1,4 Mrd. € unterstreichen.

Stuttgart

Der Stuttgarter Bürovermietungsmarkt (inklusive Leinfelden-Echterdingen) verzeichnete ein ruhiges Jahr 2018, bei dem der Flächenumsatz mit rund 216.100 m² angebotsbedingt unter seinen Möglichkeiten blieb und gegenüber dem Vorjahr um annähernd 20 % zurückging. Auch die Anmietungsaktivität fiel mit insgesamt 212 Abschlüssen geringer als in den Vorjahren aus. Zurückzuführen sind die niedrigen Umsätze im Wesentlichen auf das geringe Angebot an verfügbaren Flächen. Dieses reicht bereits seit Jahren nicht mehr aus, die enorme Nachfrage zu befriedigen. Insbesondere im Flächensegment ab 3.000 m² finden Mietinteressenten im Stuttgarter Stadtgebiet kaum noch Alternativen.

Mit einem Transaktionsvolumen von 2,3 Mrd. € erzielte der Stuttgarter Immobilieninvestmentmarkt im Jahr 2018 einen neuen Rekordwert. Der mit Abstand größte Anteil entfiel hiervon mit über 2,2 Mrd. € auf gewerbliche Assetklassen. Nie zuvor wurde in der baden-württembergischen Landeshauptstadt ein höheres gewerbliches Transaktionsvolumen bewegt. Zurückzuführen ist dieses Ergebnis sowohl auf zahlreiche großvolumige Einzelinvestments, als auch auf die hohe Anzahl an Transaktionen (75 Abschlüsse), welche die überdurchschnittliche Aktivität des Vorjahres (68 Abschlüsse) noch einmal deutlich übertraf.