colliers_international_research

Unsere Spezialisten am Puls des Geschehens

Marktberichte & Studien

Auf dieser Seite finden Sie interessante Marktberichte- und Immobilienstudien unserer deutschlandweiten Research-Experten und erhalten Einblicke in die Entwicklung der nationalen sowie internationalen Immobilienmärkte. Sie möchten regelmäßig über neue Berichte informiert sein? Kontaktieren Sie uns und holen sich Ihren Wissensvorsprung mit Hilfe unseres Research-Newsletters.

CitySurvey 2016/2017

Die ausgeprägte Boomphase am deutschen Gewerbeimmobilienmarkt setzte sich auch 2016 fort. Einen Überblick über die Bürovermietungs- und Investmentmärkte der Top 7 Städte in Deutschland finden Sie in diesem Report.

29 Research Dokumente

  • stuttgart_office Stuttgart: Marktbericht Bürovermietung und Investment H1 2017

    Der Stuttgarter Büromarkt (inkl. Leinfelden-Echterdingen) verzeichnete mit ca. 116.100 m² in den ersten sechs Monaten des Jahres 2017 einen höheren Flächenumsatz als im Vorjahreszeitraum. Mit einem erfassten Transaktionsvolumen von insgesamt 540 Millionen Euro im zweiten Quartal übertrifft der Stuttgarter Investmentmarkt den Vorjahreswert von 357 Millionen Euro deutlich.

    21/07/2017 Marktbericht Stuttgart BüroEinzelhandelIndustrie & Logistik VermietungInvestment
    Marktbericht lesen
  • stuttgart-hotels Stuttgart: Hotelmarkt Q1-Q4 2016

    Stuttgart kann auch für das Jahr 2016 erneute Bestwerte in den Gäste- und Übernachtungszahlen verbuchen. Ein Anstieg der inländischen Gäste untermalt erneut die gute wirtschaftliche Lage der Landeshauptstadt Baden-Württembergs.

    21/06/2017 Marktbericht Stuttgart Hotel Investment
    Marktbericht lesen
  • stuttgart_office Stuttgart: Marktbericht Bürovermietung und Investment Q1 2017

    Der Stuttgarter Bürovermietungsmarkt (inkl. Leinfelden-Echterdingen) startete mit einer durchschnittlichen Aktivität und einem überdurchschnittlichen Flächenumsatz von 75.400 Quadratmetern in das Jahr 2017. Der hohe Nachfragedruck des Vorjahres auf dem Stuttgarter Immobilieninvestmentmarkt setzte sich erwartungsgemäß auch zu Jahresbeginn 2017 fort. Dennoch blieb das realisierte gewerbliche Transaktionsvolumen im ersten Quartal mit einem Wert von 96 Mio. € deutlich hinter dem Vorjahreswert zurück.

    13/04/2017 Marktbericht Stuttgart BüroEinzelhandelIndustrie & LogistikHotel VermietungInvestment
    Marktbericht lesen
  • stuttgart_office Stuttgart: Marktbericht Bürovermietung und Investment, Einzelhandel, Industrie und Logistik 2016/2017

    Eine hohe Vermietungsaktivität mit mehr als 350 Abschlüssen führte zu einem Flächenumsatz von ca. 431.000 m² – der mit Abstand höchste Wert, der bislang in der Baden-Württembergischen Landeshauptstadt verzeichnet werden konnte. Wie bereits im Jahr 2015 konnte der Stuttgarter Immobilieninvestmentmarkt
    auch im Jahr 2016 ein weit überdurchschnittliches Transaktionsvolumen von ca. 1.913 Mio. € erzielen.

    23/01/2017 Marktbericht Stuttgart BüroEinzelhandelIndustrie & Logistik VermietungInvestment
    Marktbericht lesen
  • stuttgart_office Stuttgart: Marktbericht Bürovermietung und Investment Q3 2016

    Stuttgarter Immobilienmarkt verzeichnet Rekordergebnisse: Der Stuttgarter Bürovermietungsmarkt (inklusive Leinfelden-Echterdingen) verzeichnete zum Ende des dritten Jahresquartals mit 260.900 m² ein neues Rekordergebnis beim Flächenumsatz. Auch der Stuttgarter Immobilieninvestmentmarkt knüpft an das überdurchschnittliche Transaktionsvolumen des ersten Halbjahres an und übertrifft damit bereits zum Ende des dritten Quartals die Milliardengrenze.

    12/10/2016 Marktbericht Stuttgart Büro VermietungInvestment
    Marktbericht lesen
  • thumb_STU_Wohnen Stuttgart: Marktbericht Wohninvestment 2015/2016

    Stuttgarter Bevölkerungs- und Haushaltszahlen auch zukünftig ansteigend; Positive sozio-ökonomische Rahmenbedingungen führen zu hoher Wohnraumnachfrage in der Landeshauptstadt; Angebot an Wohnraum bleibt hinter der Nachfrage zurück; Begrenzte Anzahl an Wohngrundstücken sowie politische Hindernisse erschweren Projektentwicklungen; Folge: Deutlicher Nachfrageüberhang nach Wohnraum bis 2030 absehbar.

    26/09/2016 Marktbericht Stuttgart Wohnen Investment
    Marktbericht lesen
  • stuttgart_office Stuttgart: Marktbericht Bürovermietung und Investment H1 2016

    Der Stuttgarter Bürovermietungs- und Investmentmarkt waren auch im ersten Halbjahr 2016 von viel Aktivität geprägt. Während der Investmentmarktbericht erneut das sehr hohe Transaktionsvolumen des Vorjahreszeitraumes übertrifft, blieb der Bürovermietungsmarkt jedoch aufgrund der geringen Aktivität von Eigennutzern sowie nur weniger Großdeals hinter dem Niveau des Vorjahres zurück.

    12/07/2016 Marktbericht Stuttgart Büro VermietungInvestment
    Marktbericht lesen
  • stuttgart_office Stuttgart: Marktbericht Bürovermietung und Investment Q1 2016

    Der Stuttgarter Bürovermietungs- und Investmentmarkt konnte auch im ersten Quartal des Jahres 2016 an die überdurchschnittliche Aktivität des Vorjahres anknüpfen: Der Büroflächenumsatz lag mit ca. 61.100 m² auf überdurchschnittlichen Niveau; mit mehr als 350 Mio. €  konnte zudem das höchste gewerbliche Transaktionsvolumen verzeichnet werden, das bislang für ein erstes Jahresquartal in Stuttgart gemessen wurde.

    13/04/2016 Marktbericht Stuttgart Büro VermietungInvestment
    Marktbericht lesen
  • stuttgart-hotels Stuttgart: Hotelmarkt 2015/2016

    Erneute Rekorde bei den Gäste- und Übernachtungsergebnissen für das Jahr 2015 – ein Einbruch ist nicht in Sicht.

    24/03/2016 Marktbericht Stuttgart Hotel Investment
    Marktbericht lesen
  • thumb_STU_Industrie2 Stuttgart: Marktbericht Industrie und Logistik 2015/2016

    Das Jahr 2015 verlief ereignisreich für den Industrie- und Logistikvermietungsmarkt der Region Stuttgart. Mit einem Vermietungsumsatz (exklusive Eigennutzer) von ca. 197.000 m² konnte das Ergebnis des Vorjahres um gut 40 % übertroffen werden.

    23/02/2016 Marktbericht Stuttgart Industrie & Logistik VermietungInvestment
    Marktbericht lesen
Gebäude mit Blick in die Wolken

Die Bürovermietungs- und Investmentmärkte im Kurzupdate – Quartal 1/2017

Bürovermietung

Der Vorjahres-Rekordauftakt beim Flächenumsatz wurde in den sieben Bürohochburgen in Q1 2017 nochmals um 21% übertroffen. Dieses Ergebnis ist Ausdruck eines expansiven Arbeitsmarktes und einer starken, krisenresistenten Binnenkonjunktur. In Folge des Nachfragedrucks und einer Neubautätigkeit, die in den nächsten drei Jahren mit 3 Mio. m² noch unter dem für 2017 prognostizierten Flächenumsatz von 3,5 Mio. m² liegt, zeichnet sich ein weiter fortschreitendes Aufbrauchen der Fluktuationsreserve ab.

In den umsatzstärksten Metropolen Berlin und München ist die Leerstandsquote bereits unter die Drei-Prozent-Marke gerutscht. Selbst kleinere Gesuche sind im Gebäudebestand z.T. nur noch schwer zu realisieren. Anmietungen in Projektentwicklungen gewinnen an Bedeutung, hohe Vorvermietungsquoten sind die Folge. Wegen der Dynamik des Aufschwungs und des Produktmangels bleibt der Druck auf die Spitzenmieten bestehen, was gleichzeitig die Anmietung von Flächen in Bestandsgebäuden und preisgünstigeren Lagen fördert.

Investment

Im ersten Quartal 2017 sorgten zahlreiche großvolumige Paketverkäufe für den umsatzstärksten Jahresauftakt seit 2007. Insbesondere ausländische Käufer nutzten sich bietende Gelegenheiten, im „sicheren Hafen“ Deutschland große Volumina zu platzieren. Dabei sorgte die fortschreitende Produktknappheit im Core- und Core-Plus-Segment für ein Ausweichen auf Investments jenseits des Bürosegmentes der sieben großen Investmentzentren.

Offene Immobilien- und Spezialfonds bleiben die größte Anlegergruppe, die sowohl für private Kleinanleger wie auch andere institutionelle Investoren Kapital platzieren. Die Renditekompression für Gewerbeimmobilien aller Segmente setzt sich weiter fort. In den Hotspots Berlin und München liegen die Büro-Spitzenrenditen bereits weit unter 4% und werden dort längerfristig verharren. Aufgrund des anhaltenden Nachfragedruck ist ein Transaktionsvolumen von 50 Mrd. € für 2017 realistisch.

Berlin

Der Berliner Bürovermietungsmarkt erfreut sich trotz des stark begrenzten Flächenangebots einer unveränderten Dynamik. Befeuert wurde das Spitzenergebnis durch die Anmietung einer Bundesbehörde über knapp 50.000 m², zudem sicherte sich Zalando weitere rund 35.000 m². Berlin bleibt gefragt wie nie.

Neben den zahlreichen Start-ups ziehen eine Reihe von Großunternehmen in Erwägung, ihren Unternehmenssitz in die Spreemetropole zu verlegen. Die enorm große Flächennachfrage sorgte in den vergangenen 12 Monaten für ein deutlich gestiegenes Mietpreisgefüge. Verantwortlich dafür zeichnen eine ganze Reihe hochpreisiger Abschlüsse in den Toplagen der City Ost sowie am Potsdamer Platz. Angesichts des Nachfragedrucks ist die Leerstandsquote im 1. Quartal 2017 unter die 3-%-Marke gerutscht.

Der gewerbliche Investmentmarkt startete in der Bundeshauptstadt mit einem sensationellen Ergebnis. Befeuert wurde das fulminante Transaktionsvolumen durch einige hochpreisige Investments wie das bereits für das Schlussquartal 2016 zu erwartende Zalando Headquarter durch den südkoreanischen AssetmanagerCapstone oder die East Side Mall durch die RFR Holding.

Mit diesem Transaktionsvolumen steht der Berliner Investmentmarkt an der Spitze der deutschen TOP 7 Investmentzentren. Bei allen großen nationalen wie internationalen Investoren steht Berlin ganz oben auf der Wunschliste. Spektakulär war der Jahresauftakt auch im Segment Industrie-und Logistikimmobilien durch den Transfer des Hansteen-Portfolios, 5 Objekte mit einem Volumen von rund 80 Mio. € entfielen hier auf die Spreemetropole.

Düsseldorf

Mit dem Resultat des 1. Quartals 2017 konnte der Düsseldorfer Bürovermietungsmarkt (nur Stadtgebiet) nahtlos an das sehr gute Umsatzergebnis des Gesamtjahres 2016 anknüpfen. Insgesamt entfielen vier Vertragsabschlüsse auf die Größenklasse ab 5.000 m², darunter die Großanmietung von HSBC in einer Projektentwicklung an der Hansaallee im Teilmarkt Linksrheinisch. Besonders hervorzuheben ist zudem die hohe Marktaktivität im kleinsten Flächensegment bis 500 m² (+ 13 %).

Aufgrund der guten Flächenumsätze der letzten Monate sowie einiger Flächenumwidmungen ist auch die Leerstandsquote im Vergleich zum Frühjahr 2016 nochmals deutlich auf nun 6,9 % gesunken. Die Vorvermietungsquote für Projektentwicklungen mit Fertigstellung im laufenden Jahrliegt bereits bei 74 % -in Summe werden für 2017 etwas mehr als 50.000 m² Fertigstellungen erwartet. Mietsteigerungen sind aufgrund der weiter voranschreitenden Flächenknappheit wahrscheinlich. Des Weiteren nimmt eine Erschließung von „neuen“ Lagen durch die sinkende Leerstandquote weiter zu.

Nach einem sehr starken Gesamtjahr 2016 mit einem Transaktionsvolumen von knapp 2,2 Milliarden Euro verlief auf dem Düsseldorfer Investmentmarkt auch der Jahresauftakt 2017 positiv. Im Vergleich zum 1. Quartal 2016 ist eine Steigerung des Transaktionsvolumens im Stadtgebiet um 9 % zu vermelden. Insgesamt wurden etwas mehr als 20 Transaktionen registriert. Insbesondere im Teilmarkt Kennedydamm war in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres ein lebhaftes Marktgeschehen zu beobachten. Der Teilmarkt steuerte mehr als ein Drittel zum Transaktionsvolumen bei.

Als größte Transaktion ist der Verkauf des Re-Developments Fantastic Fortyfour des Projektentwicklers die developer zu nennen. Aufgrund der weiterhin ungebrochen hohen Nachfrage kam es zudem zu einer weiteren merklichen Anpassung der Spitzenrendite für Büroimmobilien auf nun 4,0 %. Damit notiert sie auf einem historischen Tiefstand. Für den weiteren Jahresverlauf ist davon auszugehen, dass die Kaufpreise noch weiter steigen werden. Das Transaktionsvolumen wird auch 2017 die 2 Milliarden-Marke erreichen.

Frankfurt

Der Bürovermietungsmarkt der Mainmetropole inklusive Eschborn und Kaiserlei zeigt sich im ersten Quartal 2017 in einer unverändert guten Verfassung: Insgesamt wurden rund 123.200 m² umgesetzt, was etwa dem Vorjahresergebnis entspricht. Getragen wird der Markt vor allem von einer hohen Aktivität im mittleren Flächensegment zwischen 1.001 und 2.000 m².

Den größten Abschluss im Quartal stellte mit der EZB (Japan Center, rund 7.250 m²) der Finanzsektor, der sich allerdings in den ersten drei Monaten des Jahres nicht unter den Top-3-Branchen wiederfindet. Der Leerstandsabbau setzt sich indes weiter fort, wofür neben dem andauernden Trend zur Umwandlung bzw. Umnutzung von Bürogebäuden auch zahlreiche Anmietungen im Bestand verantwortlich waren, die einen direkten Einfluss auf den Leerstand hatten. Auch für die kommenden Monate ist von einer Fortsetzung dieser Entwicklung und einer breiten Nachfrage nach Büroflächen auszugehen.

Das Interesse nationaler und internationaler Investoren am Immobilienstandort Frankfurt ist ungebrochen hoch. Angebotsbedingt legte der Investmentmarkt jedoch nach einem fulminanten Jahresendspurt 2016 im ersten Quartal 2017 eine kurze Ruhepause ein. Mega-Deals mit mehr 100 Mio. € Volumen blieben bislang aus, sodass insgesamt ein verhaltener Jahresstart mit einem Transaktionsvolumen von 480 Mio. € registriert wurde. Dies entspricht einem Rückgang um rund 25 % im Vergleich zum Vorjahr.

Den größten Anteil am Transaktionsvolumen verbuchen offene Immobilien- und Spezialfonds auf der Käuferseite, die knapp die Hälfte des Umsatzes auf sich vereinen. Zum guten Ergebnis dieser Käufergruppe haben insbesondere die Transaktionen der Bockenheimer Landstraße 25 und des neuen Fiat-Hauptsitzes in der Hanauer Landstraße beigetragen, die jeweils für Spezialfonds erworben wurden. Im weiteren Jahresverlauf wird eine Belebung des Investmentmarktes erwartet.

Hamburg

Der Bürovermietungsmarkt Hamburg startete spektakulär ins neue Jahr. Mit Neuanmietungen von insgesamt 152.000 m² lag das Ergebnis rund 60 % über dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Maßgeblich trug zum Rekordauftakt der Hansestadt die Interimsanmietung der Universität in der City Nord von rund 20.000 m² bei.

Neben dieser Großanmietung war die Vermietungsaktivität über alle Flächensegmente stark ausgeprägt. Durch die hohe Nachfrage ist das Flächenangebot weiter runtergegangen und die Leerstandsquote fiel erstmalig unter die 5-%-Marke.

Nach dem fulminanten Jahresabschluss am Hamburger Investmentmarkt für gewerbliche Immobilien in 2016 folgte ein ruhiger, aber solider Jahresauftakt in der Hansestadt. Das Ergebnis von 624 Mio. €, welches rund 25 % unter dem Vorjahreswert lag, war insbesondere dem Verkauf des Radisson Blue Hotels für 200 Mio. € zu verdanken.

Das Transaktionsgeschehen beschränkte sich zu Jahresbeginn auf kleinvolumige Deals. In den kommenden Quartalen werden dementsprechend umso mehr Transaktionen mit höheren Volumina am Markt zu beobachten sein. Somit wird in 2017 ein Transaktionsvolumen über 4 Milliarden Euro in jedem Fall erreicht

München

Der Münchner Bürovermietungsmarkt legte 2017 einen noch nie dagewesenen Jahresauftakt hin. Besonders das Großflächensegment trug zu dem überdurchschnittlichen Quartalsergebnis bei. Es wurden neun Abschlüsse größer 5.000 m² registriert, was einen Anteil von 47 % am Gesamtumsatz ausmacht. Die größte Anmietung mit rund 13.000 m² kam durch die Deutsche Pfandbriefbank im Business Campus München zustande. Der Leerstandsabbau setzt sich weiter fort.

Besonders in Zentrumslagen innerhalb des Mittleren Rings macht sich die Flächenknappheit bemerkbar. Hier liegen die Leerstandsraten zwischen 0,5 und 2,4 %. Die Durchschnittsmiete des Gesamtmarkts erfuhr einen leichten Rückgang im Vergleich zum Vorjahr. Hauptgrund hierfür ist eine Verschiebung der Vermietungstätigkeitin preisgünstigere Umlandlagen. Getrennt betrachtet ist jeweils ein leichter Anstieg um 2,5 % auf 18,00 €/m² im Stadtgebiet bzw. 3 % auf 11,00 €/m² im Umland festzustellen.

Auf dem Münchner Investmentmarkt gab es seit der Jahrtausendwende kein so starkes erstes Quartal wie dieses Jahr. Insgesamt drei Transaktionen im dreistelligen Millionenbereich konnten registriert werden. Bereits in der Projektphase erwarb die Allianz das Bürogebäude Kap West im Hirschgarten. Ein Joint Venture aus Bayern Projekt und Europa Capital kaufte den Firmensitz von Telefónica am Georg-Brauchle-Ring und im Osten von München wurde das kurz vor Fertigstellung stehende Highrise One an Deka Immobilien veräußert.

Alleine diese drei Transaktionen summieren sich auf eine gute halbe Milliarde Euro. Internationale Investoren steuerten 23 % zum Transaktionsvolumen bei und kamen überwiegend aus dem angelsächsischen Raum. Der Trend zu großvolumigen Investments wird sich weiterfortsetzen, und vor dem Hintergrund der bevorstehenden großvolumigen Transaktionen ist auch in diesem Jahr mit einem deutlich überdurchschnittlichen Jahresergebnis bei weiter sinkenden Renditen zu rechnen

Stuttgart

Der Stuttgarter Bürovermietungsmarkt (inkl. LeinfeldenEchterdingen) startete mit einer durchschnittlichen Aktivität und einem überdurchschnittlichen Flächenumsatz in das Jahr 2017. Der hohe Flächenumsatz geht dabei jedoch im Wesentlichen auf einen Eigennutzer aus dem Verarbeitenden Gewerbe zurück, der in Leinfelden-Echterdingen rund 50.000QuadratmeterBürofläche bei Baubeginn beziehen wird.

Dementsprechend liegt der reine Vermietungsumsatz (ohne Eigennutzer) mit ca. 25.400 m² auf dem niedrigen Niveau des verhaltenen Jahresauftaktes von 2013 (ca. 25.300 Quadratmeter), was schon damals einen neuen Tiefstand am Stuttgarter Markt bedeutete. Wegen der ungebrochen hohen Nachfrage am Stuttgarter Bürovermietungsmarkt ist im weiteren Jahresverlauf jedoch von viel Aktivität und hohen Vermietungsumsätzen auszugehen.

Der hohe Nachfragedruck des Vorjahres auf dem Stuttgarter Immobilieninvestmentmarkt setzte sich erwartungsgemäß auch zu Jahresbeginn 2017 fort. Dennoch blieb das realisierte gewerbliche Transaktionsvolumen im ersten Quartal mit einem Wert von 96 Mio. € deutlich hinter dem Vorjahreswert zurück. Weitere rund 94 Mio. € entfielen zudem auf wohnwirtschaftliche Investments.

Das geringe Transaktionsvolumen ist dabei nicht auf eine Nachfrageschwäche zurückzuführen, da in den ersten drei Monaten über alle Risiko- und Anlageklassen hinweg ein ungebrochen hohes Interesse nationaler wie auch internationaler Investoren zu verzeichnen war. Angesichts bevorstehender sowie aktuell bereits im Markt befindlicher großvolumiger Investments im Core- und Core Plus-Segment, ist im Laufe des Jahres mit einer erneut hohen Transaktionstätigkeit zu rechnen.