1

New Work Order: die neuen Aufgaben des Büros

Ein stark verändertes Nutzerverhalten verlangt neu gedachte Büros.

Die vergangenen zwei Jahre haben bewiesen, dass New Work nicht nur der Traum einer idealisierten Arbeitswelt ist, sondern die Voraussetzung für künftige Erfolge innerhalb veränderter Lebensrealitäten. Neue Bürolayouts sehen in der Regel weniger Arbeitsplätze vor, Flächen für informelle Kommunikation und individuelle Rückzugsmöglichkeiten dagegen wachsen.

New Work als Attraktion

Denn Beschäftigte benötigen das Büro nicht mehr für das reine Erledigen von Aufgaben – das leisten sie spielend im Homeoffice. Sie benötigen das Büro als Ort der Begegnung, für den Wissensaustausch und das Entwickeln kreativer Lösungen. Gerade bei verminderter Besetzung wird aus dem Office ein attraktiver Treffpunkt der Inspiration und der Identifikation mit dem Unternehmen.

Mit kommunikationsorientierter Flächengestaltung und inspirierenden Workplace-Konzepten motivieren Unternehmen ihre Angestellten, ins Büro zu kommen, um neue Ideen, Produkte und Prozesse zu entwickeln. Auch das Gewinnen neuer Talente und das langfristige Binden von LeistungsträgerInnen funktioniert nur durch Kommunikation und Integration vor Ort.

Mieter wollen Qualität und zentrale Lagen

Erfolgreiche Büros punkten mit ihrer Anziehungskraft nicht nur in Bezug auf den Innenausbau: Ein klarer Trend der vergangenen Jahre ist zudem die signifikant steigende Zahl der Büroanmietungen in Neubauten. Unternehmen sind also gerade in der Pandemiezeit auf der Jagd nach qualitativ hochwertigen, neuen Immobilien, um ihren Standorten noch mehr Gewicht zu verleihen. Die zunehmende Implementierung von ESG-Kriterien (Environmental, Social, Governance) in Unternehmensstrategien wird diesen Trend zu nachhaltigen und inklusiven Neubauten weiter befeuern.

Nachfrage-Gewinner sind dabei urbane Lagen mit multimodaler Anbindung an den ÖPNV – Unternehmen legen ihren Fokus bei der Standortwahl verstärkt auf die Innenstadt. Neben der Prestigeträchtigkeit einer zentralen Lage hat auch diese Entwicklung ihren Grund im veränderten Nutzerverhalten von Büroimmobilien: Die Lockdowns haben viele ArbeitnehmerInnen dazu veranlasst, ihren Lebensmittelpunkt weiter in die Peripherie zu verlagern, da sie nur noch 2-3 Tage der Woche ins Büro fahren. Diese Wege möchten sie nachhaltig und effizient, z.B. mit Mobile Work, in öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklegen und sind daher auf eine gute Anbindung angewiesen.

Beispiel München: weiterhin hohe Nachfrage

Rund 73.000 Bürobeschäftigte mehr als heute soll es bis zum Jahr 2035 in München geben, ein Plus von rund 13%. Zudem sind viele in der Landeshauptstadt ansässige Unternehmen – vor allem aus den IT- und Telekommunikationsbrachen – stark auf Wachstumskurs. Der Bedarf an neuen Büroimmobilien bleibt also ungebrochen. Büros werden künftig jedoch verstärkt informelle Aufgaben erfüllen, um Ihre Nutzer in eine erfolgreiche Zukunft begleiten zu können: Sie müssen intelligent vernetzt, nachhaltig konzipiert und kommunikativ gestaltet sein, damit sie bereit sind für New Work.


Weitere Artikel von diesem Autor:

Young Woman Giving Presentation To Colleagues At Office

Coworking: Professionelle Coolness

Was sich vor einigen Jahren in kleinen Locations im Hipster-Kiez entwickelte, wird heute von namhaften globalen Playern professionell umgesetzt. Coworking steht in Zeiten der digitalen Transformation und der Flexibilisierung der Arbeit auch auf der Agenda der großen Konzerne – auf die ursprünglichen Nutzer, also Kreative und Start-Ups wollen sie dabei nicht verzichten. Im Gegenteil betrachten […]
gebogene Außentreppe KPMG Gebäude München

Gebäudearchitektur als Visitenkarte eines Unternehmens

Immer öfter erleben wir bei der Beratung von standortsuchenden Unternehmen, dass die traditionellen Suchkriterien, wie Lage, Qualität, Verkehrsanbindung und wirtschaftliche Aspekte nicht mehr die alleinige Hauptrolle bei der Standortwahl spielen. Neue Kriterien bei der Standortwahl Themen wie die Qualität der Gebäudearchitektur und die Gestaltung der Arbeitsplätze laufen den traditionellen Suchkriterien immer mehr den Rang ab. […]
Mehr

Weitere Artikel zu dieser Rubrik:

FRANKFURT, GERMANY NOVEMBER, 2017: View To Skyline Of Frankfurt In Sunset Blue Hour. St Paul's Church And The Hauptwache Main Guard Building At Frankfurt Central Street Zeil.

Ausblick auf die Assetklassen 2023

In unserem Market Intelligence & Foresight Team haben wir den Colliers Ausblick 2023 entwickelt. Neben den großen Trends, die den Immobilienmarkt allgemein beschäftigen werden, analysieren wir darin auch die Entwicklungen in den einzelnen Assetklassen. Büromarkt im Spannungsfeld von Konjunktur und New Work Der Büroflächenumsatz 2023 wird um 13 Prozent niedriger ausfallen als im Jahr 2022. […]
Modern Facades Of New York

Ausblick auf das Immobilienjahr 2023

Nach einem volatilen Jahresverlauf 2022 wird der Jahresbeginn 2023 zunächst durch eine hohe Unsicherheit bestimmt sein, die sich im weiteren Jahresverlauf verringern sollte. Mein Market Intelligence & Foresight Team blickt auf die Trends, die das kommende Immobilienjahr in Deutschland prägen werden. Belebung ab der zweiten Jahreshälfte Eine Rezession erscheint 2023 unausweichlich. Allerdings wird diese mit […]
Mehr