Büroflächen für Startups mieten in München

Worauf Start-ups bei der Bürosuche in München achten sollten

Der Einzug in ein erstes Büro ist für Start-ups oft so spannend wie der Umzug junger Menschen in die erste eigene Wohnung. Allerdings gibt es bei der Anmietung gewerblicher Immobilien einiges zu bedenken. Ein aktueller Leitfaden von Colliers gibt Tipps.

Die Lage

Klar, dass sich viele Münchner Startups in der Innenstadt und den umliegenden Vierteln ansiedeln: Die vorhandene Infrastruktur bietet den schnellsten Zugang zu Geschäftspartnern, Knowhow und Mobilität.

Aber auch außerhalb dieser Bezirke und über die Stadtgrenzen hinaus schreiben Startups Erfolgsgeschichten. Identifikation und günstigere Mieten spielen für viele Gründer eine größere Rolle als eine Adresse im Zentrum.

Entscheidend ist neben den „harten“ Faktoren wie Mietkosten oder Anbindung auch die Frage, was zur Unternehmenskultur passt: Identifiziert sich das Team mit Giesing oder eher mit Schwabing?

Das Gebäude

Vom chilligen Büro in einem gemischt genutzten Altbau über effiziente Flächen im modernen Neubau bis hin zum Full-Service-Campus inklusive Gebäude-App ist alles möglich. Viele Fragen werden durch eine passende Architektur bereits beantwortet.

Es gibt darüber hinaus aber noch zahlreiche Faktoren, die es zu klären gilt. Welche Nachhaltigkeitsziele hat sich das Unternehmen gesetzt und welchen Beitrag kann das Büro leisten? Welche IT-Infrastruktur wird benötigt? Braucht es Umkleiden und Duschen?

Die Bürofläche

Stuff happens! Und weil sich das Business sehr schnell ändern kann, müssen Büroflächen leicht konfigurierbar sein. Um diese Anpassungsfähigkeit des Büros an das Geschäft herzustellen, sind offene Grundrisse und ein multifunktionales Workplace-Konzept entscheidend. Am Anfang der Bürosuche stehen einige Fragen, die zu klären sind.

Vor allem der genaue Flächenbedarf muss ermittelt werden. Anschließend geht es um die Frage, wie die Flächen genutzt werden. Dabei steht im Zentrum: Wie möchte das Team New Work leben? Davon abhängig ist dann etwa auch, welche Flächenqualität erforderlich ist.

Der Mietvertrag

Ja, München ist teuer. Genau deswegen lohnt es sich, bei den Vertragsverhandlungen auf die Details zu achten. Weil gewerbliche Mietverträge viel freier verhandelbar sind als private, schlummern hier erhebliche Optimierungs- und Einsparpotenziale.

In Bestandsgebäuden etwa ist ein Mietvertrag mit einer Laufzeit von fünf Jahren üblich, bei Neubauten sind es eher 10 Jahre. Was passt besser zu den Planungen des Start-ups? Zu bedenken sind zudem langfristige Kosten, beispielsweise durch Instandshaltungspflichten, die vertraglich geregelt sind.

Es gibt bei der Bürosuche viel zu bedenken, gerade bei jungen und dynamischen Unternehmen kann die Fläche einen wichtigen Beitrag zur Geschäftsentwicklung und Etablierung von Strukturen im Team leisten. Ein Tipp zum Schluss: Start-ups, die konkret ein Büro suchen, sollten sich etwa sechs bis zwölf Monate vor dem geplanten Einzug an ein passendes Beratungsunternehmen wenden.

Sie möchten das Thema vertiefen? Dann nutzen Sie jetzt unseren kostenlosen Leitfaden oder schreiben Sie mein Office Letting Team an: [email protected]. Wir zeigen Ihnen gerne die besten Optionen auf.


Weitere Artikel von diesem Autor:

Büromarkt München Neubau 2024

Aus Mietersicht: Der Büromarkt München 2024

Die rezessive Phase in der deutschen Wirtschaft, dauerhaft etablierte Möglichkeiten zum Remote Working und steigende ESG-Anforderungen in der Geschäftsstrategie haben dazu geführt, dass Unternehmen in der Wahl neuer Bürostandorte in München 2023 eher zurückhaltend waren. Mit Blick auf kommende Fertigstellungen neuer Büroflächen bietet aber gerade das Jahr 2024 spannende Flächenoptionen. Für Unternehmen, die etwas langfristiger […]
1

New Work Order: die neuen Aufgaben des Büros

Ein stark verändertes Nutzerverhalten verlangt neu gedachte Büros. Die vergangenen zwei Jahre haben bewiesen, dass New Work nicht nur der Traum einer idealisierten Arbeitswelt ist, sondern die Voraussetzung für künftige Erfolge innerhalb veränderter Lebensrealitäten. Neue Bürolayouts sehen in der Regel weniger Arbeitsplätze vor, Flächen für informelle Kommunikation und individuelle Rückzugsmöglichkeiten dagegen wachsen. New Work als […]
Mehr

Weitere Artikel zu dieser Rubrik:

Absatzboom bei Gasheizungen in Deutschland

Absatzboom bei Gasheizungen: Gut oder schlecht?

Die Modernisierung von Heizungen in Wohnimmobilien ist eine der größten Aufgaben unserer Zeit, um die Klimawende so erfolgreich wie möglich zu gestalten. Allerdings muss die Politik hier mit Augenmaß handeln, um Planungssicherheit für Eigentümer, Mieter und den gesamten Wohnmarkt zu schaffen. Wie wir alle wissen, ist das im vergangenen Jahr bei den Turbulenzen rund um […]
Bundeshaushalt Wohnen 2024

Bundeshaushalt 2024: Mehr Wohnbau nur bei besseren Rahmenbedingungen

Folgt man der Darstellung der Bundesregierung, klingt die Entwicklung des Etats im Bundesbauministerium zunächst beeindruckend. Von 4,6 Milliarden Euro im Jahr 2021 sei dieser angestiegen auf 10,4 Milliarden Euro im Jahr 2024. Wie der IVD richtig betont, ist dieser Etatanstieg etwas schöngerechnet. Faktisch sinken die verfügbaren Mittel im Bundeshaushalt von 7,33 Milliarden Euro im letzten […]
Mehr