Key Visual Umzug FOUR

Wie wir zukünftig arbeiten: Colliers im FOUR angekommen

Der Frankfurter Standort von Colliers ist in den T4 im Projekt FOUR gezogen. Felix von Saucken, Head of Residential | Germany und Sebastian Martin, CFO | Germany geben einen Einblick in den Umzug und erste Impressionen aus dem neuen Büro.

Colliers ist vom Nextower in Frankfurt in den Tower T4 des Projektes FOUR gezogen. Wie kam es zu dieser Entscheidung?

Felix von Saucken: „Ein solcher Umzug ist immer verbunden mit einer langen Vorlaufphase, vor allem aber mit einer tiefgreifenden Analyse im Vorfeld. Wir haben sehr kritisch hinterfragt, wie wir in Zukunft arbeiten wollen und welche Anforderungen wir zukünftig an unsere Räumlichkeiten auch mit Blick auf unsere Kundenbeziehung haben.“

Und dabei kam die Erkenntnis, dass die neuen Flächen besser zur Unternehmensausrichtung passen?

Felix von Saucken: „Genau. Wir können hier sehr gut moderne Arbeitswelten, also offene Team-Flächen, und Einzelbüros, die flexibel buchbar sind, kombinieren. Wir wollen dadurch die teamübergreifende Zusammenarbeit stärken. Bei der Umsetzung wurden wir von Merz Innen.Architektur und von der Eichhorn Holzwerkstätte beraten. Bei ihnen möchten wir uns ebenso bedanken wie bei Projektentwickler Groß & Partner und Union Investment.“

Sebastian Martin: „Zudem haben wir bei Colliers den Anspruch, deutschlandweit in Zukunft nachhaltiger und moderner zu arbeiten. Wir legen großen Wert auf eine hohe Arbeitsqualität. Unser Frankfurter Standort geht nun den ersten Schritt in diese Richtung.“

Ihr seid nun schon ein einige Tage mit dem gesamten Team auf den neuen Flächen. Was ist Euer Eindruck und wie ist das Feedback?

Sebastian Martin: „Es ist sofort zu spüren, dass wir auf einer qualitativ sehr hochwertigen Fläche arbeiten. Die Akustik ist sehr gut, unsere Ausstattung neu. Zudem haben wir uns im IT-Bereich verbessert und uns auch hier für neue Entwicklungen in Zukunft bestens aufgestellt. Es ist auch bemerkenswert, wie gut alles unmittelbar nach dem Umzug funktionierte und wie wenig Startprobleme es gab. Hier wurde von allen Parteien großartige Arbeit geleistet.“

Felix von Saucken: „Unsere Kolleginnen und Kollegen haben die Gemeinschaftsflächen sehr schnell angenommen. Was mir in den ersten Tagen oft gespiegelt wurde, ist, dass die Teams enger im Austausch sind. Viele kannten sich bisher vor allem durch Mails oder Teams-Calls, jetzt sitzen sie plötzlich beim Mittagessen nebeneinander in unserer neuen Kommunikations-Lounge. Das ist eine Bestätigung für die Entscheidung, diesen Weg beschritten zu haben.“

Nach dem abgeschlossenen Umzug: Wie geht es nun weiter? Was sind die nächsten Schritte?

Sebastian Martin: „Erst einmal genießen wir derzeit die neue Fläche. Ein so umfangreicher Umzug kostet immer viel Kraft, Zeit und erfordert kreative Prozesse. Das ist nur mit einem sehr engagierten und ambitionierten Team zu bewältigen. Zum Glück haben wir das bei Colliers. Aber nun geht es weiter: Unternehmenskultur ist keine reine Frage der Räume. Die jetzt fertigen Flächen mit Leben zu füllen und neue Möglichkeiten zu nutzen, ist derzeit eine sehr angenehme Aufgabe und darauf fokussieren wir uns.“

Felix von Saucken: „Das stimmt. Wir wollen das allerdings nicht nur mit unseren Kolleginnen und Kollegen erleben. Wir haben bereits zahlreiche Anfragen von Kunden und Geschäftspartnern, die gerne das Projekt FOUR sehen möchten und uns auf unseren Flächen besuchen werden. Dazu ist jeder herzlich eingeladen. Wir freuen uns, mit unserem neuen Büro auch andere Unternehmen zu inspirieren und in den Erfahrungsaustausch zu gehen.“


Weitere Artikel von diesem Autor:

Bezahlbares Wohnen Düsseldorf

Bezahlbares Wohnen in Düsseldorf: 7 Maßnahmen

Die Lage auf dem Wohnungsmarkt in Düsseldorf ist so angespannt wie selten zuvor. Die Politik auf kommunaler Ebene sowie auf Landes- und Bundesebene muss gegensteuern. Hier sind sieben Maßnahmen, die helfen, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen und langfristig zu erhalten. 1. Handlungskonzept Wohnen aussetzen Das Handlungskonzept Wohnen (HKW) der Stadt Düsseldorf muss sofort ausgesetzt werden. […]
04 ViewUp Quartiersplatz Final

Unser Umzug ins FOUR: Ein spannender Perspektivwechsel

Als Berater in der Bürovermietung betreuen wir jedes Jahr diverse Neuanmietungen von Unternehmen, die mit komplexen Anmietprozessen und Entscheidungen verbunden sind. Im aktuellen Umfeld unterstützen wir unsere Kunden unter anderem verstärkt dabei, sich für die Zukunft aufzustellen und neue Büroflächen mit verändertem Nutzungskonzept zu erschließen. Da dürfte der eigene Umzug unseres Deutschland Headquarters ins FOUR, […]
Umnutzungen gegen Leerstand

Mit Umnutzungen gegen den Büroleerstand

Der Büroleerstand in Düsseldorf ist im Jahresvergleich auf dem höchsten Stand seit 2016. Ende 2022 standen 625.400 Quadratmeter Bürofläche leer, was einer Leerstandsquote von 7,8 Prozent entsprach. Im ersten Halbjahr 2023 haben wir hier im Wesentlichen eine Seitwärtsbewegung gesehen. Büros mit C-Qualität haben es besonders schwer Nutzer sortieren vor allem die schlechteren Qualitäten aus. Rund […]
Mehr

Weitere Artikel zu dieser Rubrik:

Logistikimmobilien ESG-Kriterien

Logistikimmobilien: ESG-Kriterien werden wichtiger

Kaum ein Unternehmen fragt bei der Besichtigung neuer Flächen nach ESG-Kriterien. Der Grund liegt auf der Hand: Insbesondere in begehrten Lagen, die von Flächenknappheit geprägt sind, stehen der Standort und der Nutzwert der Immobilie an erster Stelle. Dabei haben sich die Nachhaltigkeitsanforderungen an Neubau und Bestand weiter erhöht. Wer wettbewerbsfähig bleiben will, kann die regulatorische […]
Temperaturgeführte Logistikimmobilien

Temperaturgeführte Logistik: Konstante Nachfrage lockt Investoren

„Es gibt gewisse Güter, die unsere Gesellschaft unabhängig von wirtschaftlichen Zyklen immer benötigt – und auch in Zukunft weiter benötigen wird. Dazu zählen nicht zuletzt temperaturgeführte Waren wie Lebensmittel und Medikamente.“ Immobilien für temperaturgeführte Logistik bieten Investoren daher attraktive Anlageoptionen. Der große gesellschaftliche Nutzen der Objekte rechtfertigt auch höhere Energieverbräuche. Die üblichen ESG-Standards gelten bei […]
Stranded Assets

Stranded Assets

Obsoleszenzrisiken einer Bestandsimmobilie im Rahmen einer Nachhaltigkeitsbetrachtung Der Begriff „stranded assets“ ist im Kontext der Überprüfung von Nachhaltigkeitskriterien (ESG) bei Immobilientransaktionen sowie beim Risikomanagement von Immobilienportfolien wieder in Mode gekommen. Durch die Zuspitzung auf einen sogenannten „stranding-asset-point“ wird seine Sinnhaftigkeit in der Immobilienbranche kontrovers diskutiert. Denn dieser bezeichnet das „unerwartete“ drastische Absinken der Ertragskraft oder […]
Mehr