IWD2022 Lotz Nadja 1

International Women’s Day 2022: Nadja Lotz im Interview

Nadja Lotz ist Senior Consultant Office Letting am Standort Frankfurt. Aufgrund ihrer starken Performance hat sie bei Colliers innerhalb kurzer Zeit verschiedene Karrierestufen durchlaufen. Im Jahr 2022 nimmt sie außerdem am „REAL for Women“ Förderprogramm von Colliers EMEA teil. Das Programm bereitet weibliche Talente auf ihre ersten Führungsaufgaben vor und umfasst vier verschiedene Module an sieben internationalen Workshop-Tagen.

Nadja, du hast in wenigen Jahren bei Colliers schon viel erreicht und dir ein sehr gutes Standing bei Kunden und im Team erarbeitet. Gab es in deiner Laufbahn trotzdem Hürden, die dir als Frau in den Weg gestellt wurden?

Natürlich gibt es vereinzelt Menschen mit Vorurteilen, in der Immobilienbranche genauso wie in anderen Branchen auch. Das betrifft aber Vorurteile aller Art, nicht nur gegen Frauen, und hier kommt es, denke ich, auch stark auf die eigene Reaktion und die Bewertung der Situation an. Ich bin mit dem Glaubenssatz groß geworden, dass man alles erreichen kann, wenn man entsprechenden Einsatz bringt – und diesen Grundsatz verfolge ich auch im Beruf. Diese Einstellung gibt mir offenbar ein authentisches Auftreten, das als selbstbewusst wahrgenommen wird. Gleichzeitig ist mir das Zwischenmenschliche sehr wichtig. Wenn ich beispielsweise ein geschäftliches Meeting wahrnehme, mache ich keine Unterschiede zwischen den Teilnehmenden und behandele alle mit der Wertschätzung, die ihnen als Mensch zusteht, egal ob Mann oder Frau. Dasselbe erwarte ich von den anderen auch. Grundsätzlich ist der Umgang miteinander in der Immobilienwirtschaft jedoch sehr respektvoll.

Was macht Colliers aus deiner Sicht anders als andere Unternehmen, um die Karriere von Frauen zu fördern?

Mein Anspruch an einen Arbeitgeber ist, dass es ausschließlich um Leistung und menschliche Grundwerte geht, nach denen bewertet wird. Und das ist bei Colliers absolut der Fall. Bei uns zählt neben der Leistung auch das Menschliche – Diskriminierung gibt es nicht.

Dadurch schaffen wir ein motivierendes Umfeld, in dem sich jede und jeder einbringen kann, unabhängig von Geschlecht oder Herkunft. Mir war es von Anfang an wichtig, dass ich Chancen erhalte, meinen Input im Team zur Geltung zu bringen. Dieser Unternehmergeist wurde bei Colliers ab dem ersten Tag gefördert und hier bin ich persönlich besonders meinen Vorgesetzten dankbar, die mich zu jeder Zeit unterstützt haben.

Inzwischen nehme ich an einem EMEA-weiten Programm mit dem Titel „REAL for Women“ teil. Hier geht es mir gar nicht in erster Linie darum, als Frau gefördert zu werden, sondern wieder eine weitere Chance zu haben, meine Stärken weiterzuentwickeln und erste Führungsverantwortung zu übernehmen, um so einen positiven Input für das gesamte Team zu schaffen. Darauf freue ich mich.

Wie schätzt du die Immobilienbranche ein mit Blick auf Gleichbehandlung der Geschlechter?

Diese Frage habe ich mir nie gestellt, weil ich im Beruf immer gut gefördert wurde und keine Nachteile erfahren habe. Grundsätzlich bin ich ein großer Fan der Immobilienbranche. Sie ist spannend und schnell. Man trifft auf viele interessante Menschen und diese Form von People Business gefällt mir sehr gut. Natürlich geht es auch immer um Ergebnisse und Erfolge, jedoch ist auch Empathie ein wichtiger Faktor, denn je besser man einen Menschen kennt, desto besser kann man ihn auch beraten und unterstützen. Ich würde mir wünschen, dass sich die Branche diesen menschlichen Charakter beibehält.

Was würdest du deinem 18-jährigen Ich gerne mit auf den Weg geben?

Das, was ich allen jungen Menschen sagen möchte: Glaubt an euch, fokussiert euch auf euch selbst und vergleicht euch nicht zu sehr mit anderen. Es geht immer darum, mit neuen Herausforderungen eine bessere Version seiner selbst zu werden. Es hilft, sich mit seinen Ängsten zu konfrontieren und dadurch stärker zu werden. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es immer Menschen gibt, die einen unterstützen. Und am Ende geht es natürlich auch darum, das zu tun, wofür das Herz brennt und was einem Spaß macht. Dann wird es richtig gut.


Weitere Artikel von diesem Autor:

04 ViewUp Quartiersplatz Final

Unser Umzug ins FOUR: Ein spannender Perspektivwechsel

Als Berater in der Bürovermietung betreuen wir jedes Jahr diverse Neuanmietungen von Unternehmen, die mit komplexen Anmietprozessen und Entscheidungen verbunden sind. Im aktuellen Umfeld unterstützen wir unsere Kunden unter anderem verstärkt dabei, sich für die Zukunft aufzustellen und neue Büroflächen mit verändertem Nutzungskonzept zu erschließen. Da dürfte der eigene Umzug unseres Deutschland Headquarters ins FOUR, […]
Bergmotiv Colliers

Entwicklung Leitzins: Unsere Einschätzung

Der aktuelle Zyklus der Leitzinserhöhungen seitens der Europäischen Zentralbank scheint sich langsam seinem Höhepunkt zu nähern. Wenngleich die Inflation noch nicht nachhaltig auf Niveaus nahe der Zielrate gesunken ist, stehen die nächsten Zinsentscheidungen unter dem Eindruck der Turbulenzen an den Finanzmärkten. Derzeit preisen die Kapitalmärkte in der Eurozone 1-2 Zinsschritte im weiteren Jahresverlauf 2023 auf dann 3,75-4,0 […]
Mehr

Weitere Artikel zu dieser Rubrik:

Absatzboom bei Gasheizungen in Deutschland

Absatzboom bei Gasheizungen: Gut oder schlecht?

Die Modernisierung von Heizungen in Wohnimmobilien ist eine der größten Aufgaben unserer Zeit, um die Klimawende so erfolgreich wie möglich zu gestalten. Allerdings muss die Politik hier mit Augenmaß handeln, um Planungssicherheit für Eigentümer, Mieter und den gesamten Wohnmarkt zu schaffen. Wie wir alle wissen, ist das im vergangenen Jahr bei den Turbulenzen rund um […]
Bundeshaushalt Wohnen 2024

Bundeshaushalt 2024: Mehr Wohnbau nur bei besseren Rahmenbedingungen

Folgt man der Darstellung der Bundesregierung, klingt die Entwicklung des Etats im Bundesbauministerium zunächst beeindruckend. Von 4,6 Milliarden Euro im Jahr 2021 sei dieser angestiegen auf 10,4 Milliarden Euro im Jahr 2024. Wie der IVD richtig betont, ist dieser Etatanstieg etwas schöngerechnet. Faktisch sinken die verfügbaren Mittel im Bundeshaushalt von 7,33 Milliarden Euro im letzten […]
Mehr