Bundeshaushalt Wohnen 2024

Bundeshaushalt 2024: Mehr Wohnbau nur bei besseren Rahmenbedingungen

Folgt man der Darstellung der Bundesregierung, klingt die Entwicklung des Etats im Bundesbauministerium zunächst beeindruckend. Von 4,6 Milliarden Euro im Jahr 2021 sei dieser angestiegen auf 10,4 Milliarden Euro im Jahr 2024. Wie der IVD richtig betont, ist dieser Etatanstieg etwas schöngerechnet. Faktisch sinken die verfügbaren Mittel im Bundeshaushalt von 7,33 Milliarden Euro im letzten auf 6,73 Milliarden Euro in diesem Jahr. Aber das ist nicht der Punkt, auf den ich hinweisen möchte.

Dringend benötigt: Steuerliche Impulse zur Entfaltung von Marktkräften

Jeder Euro, der aktuell für den Wohnungsbau in Deutschland zur Verfügung gestellt wird, ist ein gut und richtig investierter Euro – ob nun als Direktinvestition auf Bundes- oder Landesebene oder über Förderprogramme. Noch wichtiger erscheint mir allerdings der Hinweis darauf, dass die Bundesregierung in allererster Linie die Rahmenbedingungen für Projektentwickler und Investoren verbessern muss, damit sich die Kräfte des Marktes entfalten können und dann auch tatsächlich wieder gebaut wird. Hier ist der Verweis des ZIA auf steuerliche Impulse von entscheidender Bedeutung, die im Wachstumschancengesetz in Aussicht gestellt werden und in Kürze so auch kommen müssen, damit eine echte Wende in der Wohnungsbaupolitik eingeleitet wird. Ohne steuerliche Anreize wird es keinen Bauboom geben, denn dafür sind und bleiben die Baukosten perspektivisch zu hoch.

Neue Programme 2024 sind Kosmetik, keine Lösungen

Bundesregierung und Länder setzen zum Teil schon gute Impulse, wenn bis 2027 tatsächlich etwa rund 45 Milliarden Euro in den sozialen Wohnungsbau fließen. Aber: Damit diese Mittel von der Immobilienwirtschaft auch wirklich abgerufen werden, müssen die Rahmenbedingungen im Ganzen stimmen. Die drei neuen Programme im Bundeshaushalt 2024 sind in diesem Kontext eher politische Kosmetik, als dass sie die dringend notwendige Bauwende substanziell beschleunigen. 1. Sollen im Programm „Jung kauft Alt“ 350 Millionen Euro fließen, damit Familien mit minderjährigen Kindern verstärkt Wohneigentum bilden können. 2. Gibt es ein Zinsverbilligungsprogramm im Umfang von 120 Millionen Euro, um alte Gewerbeimmobilien in Wohnraum umzuwandeln. 3. Sind eine Milliarde Euro für klimafreundlichen Neubau im Niedrigpreissegment vorgesehen.

Jeder investierte Euro ist gut angelegt

Jeder, der Struktur und Größe des Wohnmarktes in Deutschland kennt, weiß genau, dass diese drei Maßnahmen maximal ein Tropfen auf den heißen Stein sind, und deshalb guten Gewissens als Kosmetik bewertet werden können. Gleichwohl bleibe ich bei meiner konstruktiven Grundhaltung und sage: Jeder Euro, der in den deutschen Wohnungsbau investiert wird, ist ein gut und richtig verwendeter Euro.


Weitere Artikel von diesem Autor:

Absatzboom bei Gasheizungen in Deutschland

Absatzboom bei Gasheizungen: Gut oder schlecht?

Die Modernisierung von Heizungen in Wohnimmobilien ist eine der größten Aufgaben unserer Zeit, um die Klimawende so erfolgreich wie möglich zu gestalten. Allerdings muss die Politik hier mit Augenmaß handeln, um Planungssicherheit für Eigentümer, Mieter und den gesamten Wohnmarkt zu schaffen. Wie wir alle wissen, ist das im vergangenen Jahr bei den Turbulenzen rund um […]
Wohninvestment Deutschland 2024

Wohninvestment Deutschland: Chancen für Käufer 2024

Felix von Saucken ist Head of Residential | Germany bei Colliers. Mit Blick auf den aktuellen Wohnmarkt spricht er für private Anleger und institutionelle Investoren eine klare Empfehlung aus: „Jetzt ist der Zeitpunkt zu kaufen“. Die Hintergründe erläutert er im Interview. Wie beurteilst du die weitere Mietentwicklung in Deutschland? Die Mieten werden in den nächsten […]
Mehr

Weitere Artikel zu dieser Rubrik:

Insolvenz Projektentwickler Büro Deutschland

Büroprojekte: Zahlen zur Insolvenzwelle

Unser Market Intelligence & Foresight Team hat sich die Insolvenzwelle unter den Entwicklern von Büroimmobilien genauer angesehen, um Transparenz für den Markt zu schaffen. Betrachtet haben wir alle Projekte in den deutschen Top 7-Städten der sechs größten Projektentwickler, die in den vergangenen Wochen und Monaten in Insolvenz gehen mussten. Die wichtigsten Kennzahlen in Kürze 48 […]
Absatzboom bei Gasheizungen in Deutschland

Absatzboom bei Gasheizungen: Gut oder schlecht?

Die Modernisierung von Heizungen in Wohnimmobilien ist eine der größten Aufgaben unserer Zeit, um die Klimawende so erfolgreich wie möglich zu gestalten. Allerdings muss die Politik hier mit Augenmaß handeln, um Planungssicherheit für Eigentümer, Mieter und den gesamten Wohnmarkt zu schaffen. Wie wir alle wissen, ist das im vergangenen Jahr bei den Turbulenzen rund um […]
Mehr