Wohnen in Europa: Wie viel Mietbelastung ist zumutbar?
Felix Von Saucken Colliers

Felix von Saucken

Head of Residential | Germany

[email protected]

Wohnen in Europa: Wie viel Mietbelastung ist zumutbar?

Der stagnierende Neubau in Deutschland führt zwangsläufig zu steigenden Wohnmieten. In diesem Kontext liegt die Frage nah, wie hoch die Mietbelastung in Relation zum Haushaltseinkommen ist und welche Mietbelastung insgesamt noch als zumutbar gelten kann. Im europäischen Vergleich mag die durchschnittliche deutsche Mietbelastungsquote von 24,5 Prozent zunächst als empörend erscheinen, aber ein Aufschrei ist hier unangebracht.

Deutschland ist Teil einer größeren Führungsgruppe

Zum einen sind ähnlich wohlhabende Länder wie Dänemark, die Schweiz, Luxemburg, Norwegen und die Niederlande nahezu gleichauf mit Deutschland. Zum anderen vertrete ich zusammen mit vielen anderen Branchenexperten die Meinung, dass eine Mietbelastungsquote pro Haushalt von bis zu 30 Prozent durchaus als zumutbar bewertet werden darf. Insofern gibt es in Deutschland nach wie vor Potenzial für ein sozialverträgliches Mietpreiswachstum und Vermieter sollten nicht per se als „Miethaie“ diffamiert werden, wenn sie mit Augenmaß die Wirtschaftlichkeit ihres Investments optimieren.

Nur wenige Haushalte in Deutschland sind überbelastet

Natürlich muss jeder Eigentümer darauf achten, dass er den Mietbogen nicht überspannt, aber eine zweite Eurostat-Statistik unterstreicht, warum die durchschnittlichen Mieten in Deutschland als sozialverträglich eingeordnet werden dürfen und auch weiteres Mietpreiswachstum keinen Skandal bedeutet. Nach Eurostat-Auffassung sind alle Haushalte von ihren Mietkosten überbelastet, die mehr als 40 Prozent ihres verfügbaren Nettoeinkommens für Wohnen ausgeben. Das sind in Deutschland 13,1 Prozent aller Haushalte in Städten und 10,5 Prozent aller Haushalte im ländlichen Raum. Damit liegen wir nur leicht über dem europäischen Durchschnitt und auch deshalb halte ich maßvolle Mietpreissteigerungen für sozialverträglich. Wer wie ich und viele andere Branchenvertreter möchte, dass sich die Lage am Wohnmarkt entspannt, muss politisch ermöglichen, dass mehr gebaut werden kann.


Weitere Artikel von diesem Autor:

Daten zu Baubeginnen ab 2026 endlich verfügbar

Daten zu Baubeginnen ab 2026 endlich verfügbar

Endlich ist es soweit. Ein neues Gesetz sorgt ab 2026 dafür, dass Daten zu Baubeginnen vorliegen werden, die für unser Geschäft in der Immobilienwirtschaft von großem Nutzen sein werden und seit längerer Zeit eingefordert wurden. Warum sind diese Daten so wichtig? Die bisherigen Informationen zu Baugenehmigungen und Baufertigstellungen sagen nichts darüber aus, wann Bauaktivitäten von […]
Kommentar zur PWC-Studie: Wohnungsnot – und die Folgen für den Arbeitsmarkt

Kommentar zur PWC-Studie: Wohnungsnot – und die Folgen für den Arbeitsmarkt

Unsere Großstädte müssen weiter wachsen können, damit Deutschland sein wirtschaftliches Potenzial voll entfaltet. Dieses Wachstum muss zudem unbedingt mit dem Bau neuer Wohnungen verknüpft sein. Das sind für mich die beiden wesentlichen Erkenntnisse aus der aktuellen PWC-Studie „Wohnungsnot – und die Folgen für den Arbeitsmarkt“. Großstädte sind Jobmagneten Große und expansive Unternehmen siedeln sich aus […]
Absatzboom bei Gasheizungen in Deutschland

Absatzboom bei Gasheizungen: Gut oder schlecht?

Die Modernisierung von Heizungen in Wohnimmobilien ist eine der größten Aufgaben unserer Zeit, um die Klimawende so erfolgreich wie möglich zu gestalten. Allerdings muss die Politik hier mit Augenmaß handeln, um Planungssicherheit für Eigentümer, Mieter und den gesamten Wohnmarkt zu schaffen. Wie wir alle wissen, ist das im vergangenen Jahr bei den Turbulenzen rund um […]
Mehr

Weitere Artikel zu dieser Rubrik:

Anpassung an den Klimawandel

Anpassung an den Klimawandel: Politik muss Waldbesitzer stärker unterstützen

Laut der neuen Waldzustandserhebung 2023 ist nur jeder fünfte Baum vollständig gesund. Doch es gibt auch gute Nachrichten: Entgegen Voraussagen hat sich der Zustand der Wälder in Deutschland gegenüber dem Vorjahr nicht verschlechtert. Kiefern kommen mit Hitze und Trockenheit offenbar besser zurecht, hier sank der Anteil kranker Bäume von 28 auf 24 Prozent, der Anteil […]
Logistikimmobilien ESG-Kriterien

Logistikimmobilien: ESG-Kriterien werden wichtiger

Kaum ein Unternehmen fragt bei der Besichtigung neuer Flächen nach ESG-Kriterien. Der Grund liegt auf der Hand: Insbesondere in begehrten Lagen, die von Flächenknappheit geprägt sind, stehen der Standort und der Nutzwert der Immobilie an erster Stelle. Dabei haben sich die Nachhaltigkeitsanforderungen an Neubau und Bestand weiter erhöht. Wer wettbewerbsfähig bleiben will, kann die regulatorische […]
Temperaturgeführte Logistikimmobilien

Temperaturgeführte Logistik: Konstante Nachfrage lockt Investoren

„Es gibt gewisse Güter, die unsere Gesellschaft unabhängig von wirtschaftlichen Zyklen immer benötigt – und auch in Zukunft weiter benötigen wird. Dazu zählen nicht zuletzt temperaturgeführte Waren wie Lebensmittel und Medikamente.“ Immobilien für temperaturgeführte Logistik bieten Investoren daher attraktive Anlageoptionen. Der große gesellschaftliche Nutzen der Objekte rechtfertigt auch höhere Energieverbräuche. Die üblichen ESG-Standards gelten bei […]
Mehr