Was suchen LOHAS im Green Building?

Was suchen LOHAS im Green Building?

Wie nachhaltiges Bauen die Attraktivität eines Bürogebäudes steigert

Der Begriff „Green-Building“ ist ein treibender Terminus der Bau- und Immobilienbranche, jedoch mit unterschiedlichen Bedeutungen – je nach Blickwinkel.

Für wen werden Green Buildings entwickelt?

Das Bewusstsein in der modernen Wissensgesellschaft für nachhaltige Lebensweisen wächst stetig. Die Mitglieder einer in ihrem Konsum entschieden auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Gesellschaftsschicht nennt man LOHAS (Lifestyles of Health and Sustainability). Aktuell werden knapp 30% der Verbraucher in Deutschland zur Kern- oder Randgruppe der LOHAS gezählt. Tendenz: seit Jahren steigend.

Im Marketing handelt es sich um einen heiß begehrten Konsumententypus. Denn LOHAS sind eine hybride Zielgruppe, die wertkonservativen Moralismus mit statusorientiertem Genießertum verbindet. Also: Elektroauto ja – aber Design und Performance müssen stimmen.

Nicht nur als Konsumenten, sondern auch als Mitarbeiter stellen LOHAS eine für Unternehmen hochattraktive Personengruppe dar, die überdurchschnittlich gebildet ist und im überwiegenden Fall Führungspositionen anstrebt. Mit einem Green Building als Firmenzentrale oder Niederlassung manifestieren Unternehmen ihren Anspruch auf Nachhaltigkeit auch in ihrer Immobilie und bieten LOHAS damit eine Identifikationsgrundlage.

Ist „Green-Building“ also nur ein Marketing-Begriff?

Ganz im Gegenteil: das Pariser-Abkommen verpflichtet Staaten und Unternehmen, eine Einsparung der CO2-Emmisionen von mindestens 25% zu erreichen. Global agierende Unternehmen setzen bereits deshalb eine Green-Building-Zertifizierung als Mindeststandard für den Mietvertrag voraus, damit ein messbarer Wert für die Einsparungsziele über die Mietflächen erreicht werden kann. Schon wird die Green-Building-Nachhaltigkeit vom Werbeslogan zum Wirtschafts- und Klimaschutzfaktor.

Diese Entwicklung führt dazu, dass eine derartige Zertifizierung neben der Attraktivität für LOHAS auch als wirtschaftlicher Mehrwert fungieren kann. Green Buildings bieten also zahlreiche harte und weiche Vorteile für alle an der Immobilie beteiligten:

Vorteile für Unternehmen (Mieter):
  • Geringere Betriebskosten: weniger Verbrauch von Strom, Wasser und Energie.
  • Zufriedenheit und Produktivität: Studien belegen, dass Arbeitnehmer in einem Green Building leistungsfähiger und zufriedener sind, insbesondere wenn auch der soziokulturelle Aspekt umgesetzt wird.
  • Unternehmenssitz als Visitenkarte: Ein Green Building trägt bei potenziellen Geschäftspartnern und Bewerbern zu einem positiven Image des Unternehmens bei.
  • Erfüllung der Klimaschutzpflichten: Ziele des Pariser Klimaabkommens können mithilfe von Green Buildings erreicht werden.
  • Begehrte Zielgruppe: LOHAS als potenzielle Mitarbeiter- und Kundengruppe werden angesprochen.
Vorteile für Gebäudeeigentümer (Vermieter):
  • Höhere Mieteinnahmen: Studien aus den USA zeigen, dass bei Green Buildings durchschnittlich ca. 6% höhere Mieteinnahmen erzielt werden können
  • Bleibende Werte: Beim Verkauf erzielen Gebäude mit Green-Building-Zertifikat höhere Erlöse.
  • Mehrwert für Nutzer: Mit der Zertifizierung können potenzielle Mieter erfolgreicher angesprochen werden.
Vorteile für die Bau- und Immobilienwirtschaft:
  • Der Bau von Green Buildings ist auch für Bauunternehmen interessant, weil ein weiterer Anreiz für die Entwicklung von Projekten vorhanden ist, nachhaltige Baustoffe gefördert werden und hochwertige Gebäudestandards einen nachhaltigen Qualitätsanspruch manifestieren.
Vorteile für Alle:
  • Die Allgemeinheit profitiert, weil gesundheitsfördernde Komponenten und eine nachhaltige Lebensweise rund um den Globus gefördert werden. Schadstoffe und CO2-Emmissionen werden reduziert. Zudem entstehen in Green Buildings attraktive Arbeitsplätze.

Beobachtende und beratende Akteure des Immobilienmarktes fokussieren sich in der Betrachtung der Zertifikate insbesondere auch auf deren direkte Auswirkungen auf den Menschen. Wir beschreiben dies als MAI-Faktor (Mensch, Arbeitsplatz, Immobilie). Dabei sehen wir deutlich, dass eine rein technische Zertifizierung einem Gebäude nicht per se Attraktivität verleiht. Wenn nur Infrastruktur und Gebäudehülle „green“ sind, hebt sich das Objekt in seiner Außenwirkung nur in geringem Maße von einem konventionellen Bürobau ab.

Es liegt also im gemeinsamen Interesse der Projektentwickler, Investoren und Nutzer eines Objektes, den Begriff Green Building möglichst ganzheitlich auszulegen. Die Arbeitsplatzlandschaft und das Befinden der Mitarbeiter sind entscheidende Faktoren, die den materiellen und immateriellen Wert eines Green Buildings bestimmen.

Harte Fakten: wer legt fest, was ein Green Building ist?

Als Green Building wird offiziell ein Gebäude bezeichnet, das sich durch hohe Ressourceneffizienz in den Bereichen Material und Verbrauch auszeichnet, während schädliche Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt reduziert werden. Dieser Leitgedanke wird daher idealerweise während des gesamten Gebäudelebenszyklus von Projektentwicklung, Planung und Konstruktion über Betrieb und Wartung bis zur Demontage verfolgt. Neben dieser ökologischen Dimension ist ein Green Building häufig auch auf seine soziale und wirtschaftliche Performance ausgerichtet, beispielsweise durch das Implementieren einer Kita (soziokulturelle Dimension) und die Minimierung der Lebenszykluskosten (ökonomische Dimension).

Um ein Gebäude offiziell „Green Building“ nennen zu können, ist eine entsprechende Zertifizierung nötig. Die bekanntesten Green-Building-Zertifikate tragen die Namen BREEAM (Building Research Establishment Environmental Assessment Method), LEED (Leadership in Energy and Environmental Design) und DGNB (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen).

 

Derzeit gibt es in Deutschland 1.560 Gebäude mit einem DGNB- oder LEED-Zertifikat. Die „greenste“ Stadt mit den meisten zertifizierten Gebäuden ist München (121), dicht gefolgt von Frankfurt am Main (119) und Berlin (117).

Ein ganzheitlich umgesetztes Green Building stellt mit seinen umfassenden Vorteilen immer einen gesamtgesellschaftlichen Gewinn dar – nicht nur für LOHAS, sondern für alle, die auf irgendeine Weise mit dem Gebäude verbunden sind.

 

  • „Das Magazin rund um Gewerbeimmobilien“ – hier schreiben die Immobilienexperten von Colliers International über vielfältige Themen aus der Welt der Gewerbeimmobilien und aus angrenzenden Feldern.

    Welche Trends beeinflussen uns und unser Arbeitsleben? Wie verändern sich Unternehmen mittel- und langfristig? Welche Chancen bietet der Immobilienmarkt aktuell? Quer durch alle Karrierestufen und aus allen Unternehmens-Bereichen bereiten unsere Autoren Inhalte aus ihrem jeweiligen Fachgebiet mit Mehrwert für Sie auf. Mit der Expertise unserer Fachleute erhalten Sie in unserem Gewerbeimmobilienblog tiefe Einblicke und weitreichende Seitenblicke in und auf spannende Aspekte der Immobilienberatung. Unsere Autoren schreiben aus ihrer persönlichen Sicht und teilen ihre eigenen Erfahrungen. Auch Vertreter von Business Lines, die vorwiegend im Hintergrund arbeiten, wie Research, Human Resources, Office Management und Marketing kommen hier ausführlich zu Wort und geben Ihnen außergewöhnliche Insights in die DNA von Colliers International.

    Unsere vier Blog-Rubriken bilden das vielfältige Spektrum der Immobilienwirtschaft und Ihrer Persönlichkeiten bei Colliers International ab:

  • Wohin geht die Reise der Generation Y? Arbeiten Fabriken bald völlig autonom, shoppen wir in Zukunft beim Online-Händler um die Ecke und wer gewinnt den „war for talent“? Was diese Fragen mit Immobilien zu tun haben, klären wir in der Rubrik Markt & Trend. Hier versorgen wir Sie mit den aktuellen Zahlen, Daten und Fakten, anhand derer wir Entwicklungen der Globalisierung und Digitalisierung, von Industrie 4.0 und dem Internet of things einordnen.

  • Jede Stadt entwickelt ihren eigenen Charakter. Sogar jeder Stadtteil hat seine kleinen Besonderheiten. In dieser Rubrik fangen wir städtische Eigenheiten ein und spüren den Pulsschlag der Top-7-Metropolen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart. Vom Luxus-Büroobjekt im Central-Business-District über die prägende Szene der Hipster-Kieze bis zur (Neu-)Entwicklung ganzer Stadtteile – nehmen Sie in der Rubrik Stadt und Architektur urbane Perspektiven ein!

  • In einer Zeit, in der Arbeits- und Privatleben immer stärker verschmelzen, haben Arbeitnehmer andere Ansprüche an die Work-Life-Balance als dies in vergangenen Jahrzehnten der Fall war. Dazu gehören auch Freizeitangebote in Nachbarschaft zum Arbeitsplatz, innovative Gastro-Konzepte, und ansprechende Shopping-Möglichkeiten. Dafür ist die aktuelle Generation Arbeitnehmer auch bereit, ein höheres zeitliches Engagement für den Beruf aufzubringen. Wie Arbeitgeber Anspruch und Einsatz der Mitarbeiter für Ihren Unternehmenserfolg nutzen können und welche Rolle Karrierechancen und flexible Arbeitswelten spielen, um die besten Talente langfristig für sich zu gewinnen, erklären wir in unserer Rubrik Arbeit & Lifestyle.

  • Hinter all den Trends und Entwicklungen stehen immer Persönlichkeiten, die ihren Beruf mit hohem Engagement ausüben und weit darüber hinaus denken und handeln. In unserer Rubrik Mensch & Verantwortung widmen wir uns den persönlichen, beruflichen und sozialen Geschichten rund um die Branche und unser Unternehmen. In Interviews und Erfahrungsberichten verraten die Colliers-Experten, was sie bewegt und wie sie etwas bewegen.

    Alle Immobilien-Interessierten sowie Mieter, Vermieter, Eigentümer, Investoren und Projektentwickler von Büroimmobilien, Logistikobjekten und Einzelhandelsflächen erhalten im Colliers Blog wertvollen und abwechslungsreichen Input, der über die reine Nachricht hinausgeht.

    Die Colliers Redaktion freut sich über Ihr Feedback. Gerne tauschen wir uns mit Ihnen auch in den sozialen Netzwerken über unseren Gewerbeimmobilienblog aus. Besuchen Sie uns auf Xing, LinkedIn, Twitter und Facebook – wir freuen uns auf Ihren Input. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Durchklicken und Durchlesen unseres Blogs!

    Ihre Colliers Redaktion