Bleistift mit Doktorhut

Interview: Berufsbegleitendes Studieren in der Immobilienbranche

Florian Schroeder, 34 Jahre, ist Senior Consultant | Office Letting bei Colliers International in München. Dieses Jahr hat er sich dazu entschlossen, Immobilienökonomie auf Diplom an der Akademie der Immobilienwirtschaft (ADI) zu studieren. Wie er seinen Beruf mit dem Studium verbindet, erzählt er uns im Interview:

Herr Schroeder, bevor wir auf Ihr berufsbegleitendes Studium zu sprechen kommen, schildern Sie uns bitte kurz Ihren beruflichen Werdegang.
Ich habe ziemlich früh erkannt, dass die Immobilienbranche für mich ein interessantes Feld ist, daher absolvierte ich meine Ausbildung zum Kaufmann der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft bei einer eingesessenen Münchner Hausverwaltung. Auf meinem Weg zu Colliers International sammelte ich Erfahrungen in verschiedensten Disziplinen der Immobilienwelt, wie An- und Verkauf bei einem erfolgreichen Wohnungsaufteiler und dem Aufbau des Bereiches Office & Retail Letting bei einem führenden Immobilienvermittler. 2012 bin ich zu Colliers International gewechselt und berate dort als Senior Consultant Office Letting Münchner Unternehmen für ihren Standorterfolg.

Warum haben Sie sich dieses Jahr für das berufsbegleitende Studium entschlossen?
In einer schnelllebigen Welt, die immer internationaler wird, möchte ich die steigende Erwartungshaltung unserer Kunden mit zusätzlichem Know-how bedienen können. In Pitches kann dies gegenüber Wettbewerbern durchaus ein Vorteil sein. Natürlich ist die Fortbildung zum diplomierten Immobilienökonom auch für meine eigene Karriereentwicklung ein wichtiger Schritt.

Wie reagiert eigentlich der Arbeitgeber auf den Wusch zu studieren?
Unser Head of Office Letting in München, Peter Bigelmaier, der selbst Dozent an der ADI ist, war sofort offen für die Idee und hat mich in der formellen und organisatorischen Umsetzung im Vorfeld meines Studiums sehr unterstützt.

Welche Personen trifft man an der ADI?
Meine Kommilitonen kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen der Immobilienbranche; die Dozenten sind selbst Geschäftsführer oder führende Angestellte großer Immobilienunternehmen, so bringen alle Beteiligten eine Menge Praxiserfahrung mit, was sich auch deutlich in den Inhalten widerspiegelt.

Wie können wir uns den Aufbau des berufsbegleitenden Studiums vorstellen?
Das Studium an der ADI umfasst 5 Module, in denen folgende Schwerpunkte behandelt werden:

  • Immobilienwirtschaftliche und rechtlich Grundlagen
  • Raumökonomie und Technik
  • Projektentwicklung, Immobilienbewertung und -finanzierung
  • Immobilienmanagement und Immobilienrecht
  • Markt und Führung

In jedem dieser Module muss ich eine Prüfung ablegen, zusammen mit einer Projektarbeit und dem Kolloquium ergibt sich daraus dann die Abschlussnote. Die Studientage finden in der Regel freitags und samstags statt. In den 15 Monaten, die das Studium in etwa dauert, ist „Freizeit“ quasi ein Fremdwort für mich, schließlich werden auch die Aufgaben im Unternehmen nicht geringer.

Apropos „Aufgaben im Unternehmen“: welche Herausforderungen gibt es in der Vereinbarkeit von Beruf und Studium?
Der zeitliche Aufwand für Veranstaltungen und Prüfungsvorbereitung ist nicht zu unterschätzen. Es gibt aber auch Vorteile, die mir das Studieren jetzt schon verschafft. Ich konnte bereits einige Studieninhalte in meiner Arbeit anwenden, beispielsweise finanzmathematische Kalkulationen im Office-Expert-Prozess oder bautechnisches Fachwissen in Gesprächen mit unseren Geschäftspartnern.

Würden Sie Ihren Kollegen das nebenberufliche Studieren empfehlen?
Eindeutig. Wer sich darauf einlässt, kann vom Studium nur profitieren. Wir erhalten tiefgreifende Einblicke in nahezu alle Bereiche der Immobilienwirtschaft und werden vor Aufgaben mit hohem Praxisbezug gestellt. Die Zusammenarbeit mit den Kommilitonen und Dozenten macht großen Spaß – jeder Studierende kann sein persönliches berufliches Netzwerk dort um viele interessante Kontakte erweitern. Und bei erfolgreich abgeschlossenen Prüfungen erhält man ein staatliches Diplom, die RICS Akkreditierung und 50 ECTS (FIBAA).

Vielen Dank für die Einblicke und viel Erfolg weiterhin im Studium!


Weitere Artikel von diesem Autor:

Bonn

Investmentmarkt NRW: B&C-Städte im Fokus

Die in besonders hoher Anzahl in Nordrhein-Westfalen vertretenen B&C-Städte stellen einen eigenen Markt dar, in dem es im aktuellen Marktumfeld eine Vielzahl an attraktiven Investments gibt. Stabile Renditeaussichten, moderate Risiken und eine gut gefüllte Projektpipeline erregen die Aufmerksamkeit von nationalen und internationalen Investoren abseits der Hochburgen Düsseldorf und Köln. B&C-Städte in Nordrhein-Westfalen Als B-Städte werden […]
Woman With Shopping Bags, Grey Wall Background

Einzelhandelsimmobilien: Ladenhüter oder Bestseller?

Online versus Offline Der stationäre Einzelhandel steht aktuell stark unter Druck – das ist an nahezu allen internationalen Retail-Märkten zu beobachten. Doch die Herausforderungen, denen sich klassische Einzelhändler ausgesetzt sehen, speisen sich nicht nur aus dem Boom des Onlinehandels. Anders als häufig suggeriert wird, sorgen auch einige hausgemachte Faktoren dafür, dass der stationäre Handel schwierige […]
Mehr

Weitere Artikel zu dieser Rubrik:

High Angle View Of People On Street Amidst Modern Buildings Against Clear Sky

Die neue Gesellschaft: Lebensanforderungen und Immobilienbedarf nach der Krise

Zum Auftakt der Colliers Web-Talk-Serie “What’s Next?“ habe ich mit dem Zukunftsforscher und Bestsellerautor Matthias Horx über die Zukunft nach Corona diskutiert. Gemeinsam haben wir beleuchtet, welche gesellschaftlichen Veränderungen die Coronakrise nach sich zieht und welche Auswirkungen dies auf den Immobilienbedarf hat. Hier die wichtigsten Ergebnisse: Werteverschiebung in der Gesellschaft Anders als bei spezifischen Krisen […]
Office Interaktion

Vom Büro zum Brand Experience Space

Home oder Office? In deutschlandweiten Befragungen sind wir der Frage auf den Grund gegangen, ob wir das physische Büro überhaupt noch brauchen und wie ArbeitnehmerInnen das Homeoffice überhaupt bewerten. Die Ergebnisse decken sich dabei mit den Erhebungen unserer internationalen Kollegen: 80 Prozent der Befragten können sich vorstellen dauerhaft 1-2 Tage pro Woche zuhause zu arbeiten. […]
Mehr