Architecture and Workplace Consulting Arbeitsplatz Büro4

“Einen normalen Tagesablauf kenne ich nicht”

Frau Thielemann, Sie sind seit fast 19 Jahren bei Colliers International tätig. Was hat Sie damals dazu bewegt, in die Immobilienbranche einzusteigen?

Schon vor der Geburt meiner zwei Kinder war ich in der Immobilienbranche tätig, allerdings in der wohnwirtschaftlichen. Die Stelle bei Bräutigam & Krämer (heute Colliers International Deutschland) war der perfekte Wiedereinstieg für mich und dazu eine Weiterentwicklung im Bereich der Immobilien. Die Vielseitigkeit der Branche und die damit einhergehenden Aufgaben sowie immer neuen Herausforderungen haben mich die letzten 19 Jahre immer wieder fasziniert.

Sie sind Office Managerin in unserem Büro in Stuttgart. Wie können wir uns diese Position vorstellen?

Als ich begonnen habe, war das Stuttgarter Büro ein kleines, aber eingeschworenes Team mit sechs Mitarbeitern. Dieses Gefühl der Zusammengehörigkeit in ein stetig wachsendes Team mitzunehmen, darin sehe ich eine der wichtigsten Aufgaben des Office Managements.

Darüber hinaus ändern sich auch meine Aufgaben stetig. Neue Tools sowie die sich immer verändernden Anforderungen der Kunden stellen uns und damit auch das Back Office Team vor neue Aufgaben. Die Kollegen entsprechend zu sensibilisieren und zu fördern, zu erkennen wer sich auf welche Herausforderung einlassen kann, aber auch zwischenmenschliche Aspekte immer auf dem Schirm zu haben, das alles sind Aufgaben, die das Office Management so vielschichtig und interessant machen.

Wie sieht ihr „normaler“ Tagesablauf im sogenannten Back Office aus? 

Einen normalen Tagesablauf kenne ich gar nicht. Das Office Management hat im Grunde die Aufgabe, alles am Laufen zu halten und dabei als Anlaufstelle für jeden einzelnen Kollegen aus allen Bereichen zu fungieren. Das Back Office mit neuen Vorlagen auszustatten, den Kollegen neues Marketingmaterial mit an die Hand zu geben, Back Office Meetings zu koordinieren und zu organisieren, abteilungsübergreifend zu kommunizieren, manchmal auch zu vermitteln, das gesamte Büro über Company News zu informieren – all das sind nur ein paar Beispiele der Aufgaben, denen ich täglich begegne.

Mit welchen Abteilungen innerhalb von Colliers International und welchen Personen extern haben Sie als Office Managerin zu tun?

Auch das hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Heute bin ich mit fast allen Abteilungen in Kontakt. Von Marketing über Financial Services bis hin zum C-Level stehe ich mit fast allen Kollegen in regelmäßigem Austausch. Aber auch extern fächern sich die Kontakte sehr breit und ich bin Ansprechpartner für Banken, Agenturen und – am wichtigsten – für unsere Kunden.

Welche Qualifikationen benötigt man, um für diese Position gewappnet zu sein?

Man sollte allem Neuen offen gegenüberstehen, ein Gespür für Menschen haben und die Freude, mit ihnen zu arbeiten nie verlieren. Hilfreich ist es, wenn man strukturiert arbeitet, belastbar ist und sich selbst nicht zu wichtig nimmt.

19 Jahre sind eine lange Zeit. Was macht Ihnen an Ihrem Job nach wie vor am meisten Spaß?

Definitiv die Zusammenarbeit mit den Menschen, die mich nun schon fast 19 Jahre begleiten. Eine große Aufgabe, die voraussetzt, dass man sich aufeinander verlassen kann. Das Stuttgarter Team besteht ohne große Fluktuation und wir haben es geschafft, trotz des schnellen Wachstums, sehr menschlich zu bleiben. Auch die positive Grundstimmung ist mir sehr wichtig. Des Weiteren macht mir die Vielseitigkeit meiner Arbeit Spaß. Nicht nur das Office Management, auch die Bereiche, die im Laufe der Jahre dazu gekommen sind bereichern meine Arbeitstage.

Vielen Dank für das Gespräch!


Weitere Artikel von diesem Autor:

Bonn

Investmentmarkt NRW: B&C-Städte im Fokus

Die in besonders hoher Anzahl in Nordrhein-Westfalen vertretenen B&C-Städte stellen einen eigenen Markt dar, in dem es im aktuellen Marktumfeld eine Vielzahl an attraktiven Investments gibt. Stabile Renditeaussichten, moderate Risiken und eine gut gefüllte Projektpipeline erregen die Aufmerksamkeit von nationalen und internationalen Investoren abseits der Hochburgen Düsseldorf und Köln. B&C-Städte in Nordrhein-Westfalen Als B-Städte werden […]
Woman With Shopping Bags, Grey Wall Background

Einzelhandelsimmobilien: Ladenhüter oder Bestseller?

Online versus Offline Der stationäre Einzelhandel steht aktuell stark unter Druck – das ist an nahezu allen internationalen Retail-Märkten zu beobachten. Doch die Herausforderungen, denen sich klassische Einzelhändler ausgesetzt sehen, speisen sich nicht nur aus dem Boom des Onlinehandels. Anders als häufig suggeriert wird, sorgen auch einige hausgemachte Faktoren dafür, dass der stationäre Handel schwierige […]
Mehr

Weitere Artikel zu dieser Rubrik:

High Angle View Of People On Street Amidst Modern Buildings Against Clear Sky

Die neue Gesellschaft: Lebensanforderungen und Immobilienbedarf nach der Krise

Zum Auftakt der Colliers Web-Talk-Serie “What’s Next?“ habe ich mit dem Zukunftsforscher und Bestsellerautor Matthias Horx über die Zukunft nach Corona diskutiert. Gemeinsam haben wir beleuchtet, welche gesellschaftlichen Veränderungen die Coronakrise nach sich zieht und welche Auswirkungen dies auf den Immobilienbedarf hat. Hier die wichtigsten Ergebnisse: Werteverschiebung in der Gesellschaft Anders als bei spezifischen Krisen […]
Office Interaktion

Vom Büro zum Brand Experience Space

Home oder Office? In deutschlandweiten Befragungen sind wir der Frage auf den Grund gegangen, ob wir das physische Büro überhaupt noch brauchen und wie ArbeitnehmerInnen das Homeoffice überhaupt bewerten. Die Ergebnisse decken sich dabei mit den Erhebungen unserer internationalen Kollegen: 80 Prozent der Befragten können sich vorstellen dauerhaft 1-2 Tage pro Woche zuhause zu arbeiten. […]
Mehr