Wie stark ist der Homeoffice-Effekt?
Cem Ergüney

Cem Ergueney

Head of Office Letting | Germany

[email protected]

Wie stark ist der Homeoffice-Effekt?

Über die Zukunft von Büroimmobilien gab es kurz nach und während der Corona-Pandemie viele Spekulationen. Umso wichtiger ist es heute, das Thema mit einigem zeitlichen Abstand zu analysieren und zu betrachten, wie sich die Homeoffice-Quote in Deutschland seitdem entwickelt hat. Aus diesem Grund haben wir bei Colliers in Kooperation mit dem ifo Institut eine Studie erarbeitet, die den langfristigen Homeoffice-Effekt auf die Büromärkte in den deutschen Top 7 Städte im Detail untersucht.

Strukturiert hybride Arbeitsmodelle sind der neue Standard

Vor der Corona-Pandemie lag die Homeoffice-Quote unter Beschäftigten in Deutschland im Schnitt noch bei rund 5 Prozent. Heute sind es 25 Prozent und alle Daten aus unserer Analyse deuten darauf hin, dass diese Quote auch langfristig stabil sein wird. Der Grund ist für viele im Alltag zu beobachten: Homeoffice ist ein gutes Tool, um die Arbeitswelt zu flexibilisieren. Aber Unternehmen können und wollen nicht auf moderne Büroflächen als Hub für Performance, Kreativität und Austausch verzichten. Auch die Beschäftigten selbst haben die Grenzen des Homeoffice kennengelernt. Das Büro stiftet Identifikation mit dem Arbeitgeber und setzt Kräfte frei, die den Spaß an der gemeinsamen Teamarbeit deutlich erhöhen können. Insofern gilt: Büros werden bleiben.

Spreizung des Flächenangebots: New Work Fähigkeit ist entscheidend

Es mag einige überraschen, dass wir aufgrund unser Datenlage nur einen Minderbedarf von 12 Prozent an Büroflächen in den deutschen Top 7 Städten prognostizieren. Die genaue Herleitung haben wir in der Studie präzise dargelegt. Fest steht aus Perspektive der Flächeneigentümer: Die Spreizung auf der Angebotsseite wird weiter zunehmen, weil die New Work Fähigkeit von Büroflächen aktuell und in Zukunft über das Vermietungspotenzial entscheidet. Dieser Trend schafft Herausforderungen im Asset Management und spielt gleichzeitig den Projektentwicklern in die Karten, die derzeit moderne Flächen in guten Lagen anbieten können. Die weiteren Hintergründe beleuchten wir in der Studie mit dem Titel „Neue Arbeitswelt. Neue Arbeitsorte: Auswirkungen von Homeoffice auf den Büroimmobilienmarkt“.


Weitere Artikel zu dieser Rubrik:

Anpassung an den Klimawandel

Anpassung an den Klimawandel: Politik muss Waldbesitzer stärker unterstützen

Laut der neuen Waldzustandserhebung 2023 ist nur jeder fünfte Baum vollständig gesund. Doch es gibt auch gute Nachrichten: Entgegen Voraussagen hat sich der Zustand der Wälder in Deutschland gegenüber dem Vorjahr nicht verschlechtert. Kiefern kommen mit Hitze und Trockenheit offenbar besser zurecht, hier sank der Anteil kranker Bäume von 28 auf 24 Prozent, der Anteil […]
Logistikimmobilien ESG-Kriterien

Logistikimmobilien: ESG-Kriterien werden wichtiger

Kaum ein Unternehmen fragt bei der Besichtigung neuer Flächen nach ESG-Kriterien. Der Grund liegt auf der Hand: Insbesondere in begehrten Lagen, die von Flächenknappheit geprägt sind, stehen der Standort und der Nutzwert der Immobilie an erster Stelle. Dabei haben sich die Nachhaltigkeitsanforderungen an Neubau und Bestand weiter erhöht. Wer wettbewerbsfähig bleiben will, kann die regulatorische […]
Temperaturgeführte Logistikimmobilien

Temperaturgeführte Logistik: Konstante Nachfrage lockt Investoren

„Es gibt gewisse Güter, die unsere Gesellschaft unabhängig von wirtschaftlichen Zyklen immer benötigt – und auch in Zukunft weiter benötigen wird. Dazu zählen nicht zuletzt temperaturgeführte Waren wie Lebensmittel und Medikamente.“ Immobilien für temperaturgeführte Logistik bieten Investoren daher attraktive Anlageoptionen. Der große gesellschaftliche Nutzen der Objekte rechtfertigt auch höhere Energieverbräuche. Die üblichen ESG-Standards gelten bei […]
Mehr