New York, Manhattan. High Buildings View From Below Against Blue

Steigende Baukosten: Die Folgen in der Bürovermietung

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine trifft die deutsche Immobilienwirtschaft vor allem wegen der Knappheit an Rohstoffen und Baumaterial für Neu- und Bestandsentwicklungen. Baukosten steigen. Fertigstellungstermine können sich um Wochen und Monate verzögern. Was jetzt zählt, ist eine kompetente Beratung, um in der komplexen Gemengelage die besten Lösungen für Mieter und Vermieter zu entwickeln.

Die Situation in der Bauindustrie ist eine extreme Herausforderung für die gesamte Immobilienbranche. Laut Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) sind etwa die Kosten für Betonstahl innerhalb eines Jahres um 60,4 Prozent gestiegen. Bei anderen Baustoffen sieht es kaum besser aus: Bitumen aus Erdöl verzeichnen im selben Zeitraum einen Kostensprung um 45,3 Prozent. Polymerkunststoffe, die zur Dämmung verwendet werden, sind um 41,9 Prozent im Preis gestiegen und selbst für den natürlichen Baustoff Holz haben die Kosten um 44 Prozent angezogen. Diese Preisspirale kann in Summe nicht ohne Auswirkungen auf den Vermietungsmarkt bleiben, zumal neben Neuentwicklungen auch im Flächenausbau Baumaterialien benötigt werden und Energiekosten anfallen. Wie also kann die Branche reagieren?

Gleitklauseln als mögliche Lösung, aber nicht für alle Beteiligten immer umsetzbar

Ein angestrebtes Mittel von Projektentwicklern und Bestandshalteren könnten Gleitklauseln in Miet- und Lieferverträgen sein, die preisliche Veränderungen berücksichtigen. Beispielsweise werden bei Projekten des Bundes aufgrund der Ausweitung einer älteren Regelung mittlerweile Klauseln zu möglichen Preissteigerungen bei Baumaterialien eingearbeitet. Gleitklauseln in Mietverträgen müssen allerdings rechtssicher gestaltet sein und die Bedürfnisse zum Thema Kostensicherheit für alle Vertragsparteien berücksichtigen. Hier braucht es eine qualifizierte Beratung.

Kalkulation von Nebenkosten ist komplex geworden

Wenn Baukosten steigen und Fertigstellungstermine nicht mehr garantiert werden können, wächst der Beratungsbedarf bei Projektentwicklern und Eigentümern ebenso wie bei Mietern. Im Rahmen ihrer Geschäftsstrategie benötigen Nutzer von Büroflächen eine höchstmögliche Mietkostensicherheit und müssen hier nicht zuletzt auch die Nebenkosten planungssicher kalkulieren können. Wie soll etwa die Vorauszahlung von Nebenkosten in einem Mietvertrag geregelt werden, wenn die Energiepreise Jahr für Jahr zurzeit sogar Monat für Monat spürbar steigen? Auch hier ist eine Beratung notwendig.

Vermietungsprojekte mit noch mehr Vorlauf angehen

Klar ist: Aufgrund der komplexeren Gemengelage am Markt müssen Mietvertragsprojekte derzeit deutlich früher gestartet werden, als es in der Vergangenheit üblich war. Eine Indexierung der Büromiete erscheint unumgänglich. Mieter können aktuell selten Anspruch auf ein garantiertes Einzugsdatum erheben. Hier müssen einvernehmliche Lösungen gefunden werden, ebenso bei der Frage steigender Mietpreise.

Beratungsbedarf ist gestiegen – wir helfen

Insgesamt wird am Mietmarkt deutlich, dass der Beratungsbedarf auf allen Seiten massiv angestiegen ist. Unser deutschlandweit aktives Office Letting Team hat die aktuellen Tendenzen und Handlungsspielräume für unsere Kunden genau im Blick, schafft jeden Tag Lösungen und kann entsprechend umsichtig beraten. Dabei gehen wir offen und transparent vor und entwickeln maßgeschneiderte Immobilienprozesse mit New Work Szenarien selbstverständlich mit dem klaren Fokus auf den weiteren Hauptthemen Kostensicherheit und der realistischen zeitlichen Umsetzung.     


Weitere Artikel von diesem Autor:

Neue Bürolösungen frühzeitig angehen

Neue Bürolösungen frühzeitig angehen

Der deutsche Büromarkt ist so komplex wie nie zuvor: Immer mehr Unternehmen aus verschiedensten Branchen haben die Vorteile von New Work erkannt und wollen ihre Bürowelten entsprechend umgestalten. Gleichzeitig bestimmen in denselben Unternehmen immer häufiger ESG-Richtlinien mit klaren Vorgaben zur CO2 Reduktion die Entscheidung, welche Flächen angemietet werden sollen und welche nicht. Hinzu kommen die […]
ESG in der Bürovermietung

ESG: Der neue X-Faktor in der Bürovermietung

Die Bedeutung von ESG-Kriterien für die Immobilienwirtschaft ist in den letzten Jahren vor allem durch die Regulatorik der Finanzindustrie gestiegen. Fonds zum Beispiel müssen heute gewisse Bedingungen erfüllen, um als nachhaltiges Finanzprodukt zu gelten. Einige Investoren haben in dieser Folge konkrete ESG-Strategien formuliert, um sicherzustellen, dass Immobilien, die heute erworben werden, auch in Zukunft noch […]
Mehr

Weitere Artikel zu dieser Rubrik:

Stranded Assets

Stranded Assets

Obsoleszenzrisiken einer Bestandsimmobilie im Rahmen einer Nachhaltigkeitsbetrachtung Der Begriff „stranded assets“ ist im Kontext der Überprüfung von Nachhaltigkeitskriterien (ESG) bei Immobilientransaktionen sowie beim Risikomanagement von Immobilienportfolien wieder in Mode gekommen. Durch die Zuspitzung auf einen sogenannten „stranding-asset-point“ wird seine Sinnhaftigkeit in der Immobilienbranche kontrovers diskutiert. Denn dieser bezeichnet das „unerwartete“ drastische Absinken der Ertragskraft oder […]
Eine gute ESG-Analyse sollte Marktdaten berücksichtigen

Eine gute ESG-Analyse sollte Marktdaten berücksichtigen

Ein Drittel der institutionellen Investoren in Deutschland muss die ESG-Perfomance des eigenen Immobilien-Portfolios noch bestimmen. Das ist ein zentrales Ergebnis einer aktuellen Umfrage von Universal Investment, an der Kreditinstitute, Pensionsreinrichtungen, öffentlich-rechtliche-Einrichtungen und weitere Unternehmen mit einem verwalteten Immobilienvermögen von insgesamt 13,5 Milliarden Euro teilgenommen haben. Es gibt Handlungsbedarf Die Umfrage zeigt einmal mehr, wie viel […]
Mehr