Umnutzungen gegen Leerstand

Mit Umnutzungen gegen den Büroleerstand

Der Büroleerstand in Düsseldorf ist im Jahresvergleich auf dem höchsten Stand seit 2016. Ende 2022 standen 625.400 Quadratmeter Bürofläche leer, was einer Leerstandsquote von 7,8 Prozent entsprach. Im ersten Halbjahr 2023 haben wir hier im Wesentlichen eine Seitwärtsbewegung gesehen.

Büros mit C-Qualität haben es besonders schwer

Nutzer sortieren vor allem die schlechteren Qualitäten aus. Rund 12,4 Prozent des gesamten Leerstands ist dem untersten Ausstattungssegment zuzuordnen. Büros in „C-Qualität“ in peripheren Lagen sind aktuell kaum zu vermitteln. Wenn doch, erzielen sie weitem nicht die ursprünglich geplanten Mieten und Renditen. Dieses Phänomen ist nicht nur konjunkturell bedingt. Vielmehr unterliegt der Büromarkt auch in Düsseldorf einem stetigen strukturellen Wandel. Die Ansprüche der Mieter steigen und das Nutzerverhalten hat sich geändert-. Büroflächen, die beispielsweise den ESG-Anforderungen nicht entsprechen, werden zu Ladenhütern. Dies ist kein temporäres, sondern ein dauerhaftes Problem, wie unsere Anlayse zeigt: Der Leerstand im C-Segment hat in den vergangenen Jahren um fast die Hälfte zugenommen.

Perspektiven durch Umnutzung?

Helfen können hier nur Investitionen und innovative Lösungen. Das Festhalten an ausgedienten Bürostrukturen kann auch aus städtebaulicher Perspektive ohnehin keine Lösung für Düsseldorf sein. Zur Rückgewinnung der Marktfähigkeit, aber auch Im Interesse der Nachhaltigkeit und der sozialen Durchmischung können Umnutzungskonzepte neue Perspektiven für Büroflächen in C-Qualität schaffen. Unter Berücksichtigung der jeweiligen Mikrolage könnten einige Flächen in Wohnraum, vorwiegend auf sozialverträglichem Preisniveau, andere in Flächen für Zukunftsbranchen wie Life Science umgewandelt werden.

Die Eigentümer der betroffenen Gebäude werden dies allein nicht schaffen. Auch seitens der Stadt sind innovative Lösungen erforderlich. Denn jede Umnutzung unterliegt behördlichen Genehmigungen. Bauplanungsrechtliche Vorgaben schränken die Nutzung von Gebäuden ein – oft ohne nachvollziehbaren Grund. Was es braucht, sind flexiblere Kommunen, schnellere Genehmigungsverfahren und einfachere B-Plan-Änderungen. So können auch ohne Neubauprojekte vielfach geforderte „Quartiere der kurzen Wege“ entstehen.


Weitere Artikel von diesem Autor:

Bezahlbares Wohnen Düsseldorf

Bezahlbares Wohnen in Düsseldorf: 7 Maßnahmen

Die Lage auf dem Wohnungsmarkt in Düsseldorf ist so angespannt wie selten zuvor. Die Politik auf kommunaler Ebene sowie auf Landes- und Bundesebene muss gegensteuern. Hier sind sieben Maßnahmen, die helfen, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen und langfristig zu erhalten. 1. Handlungskonzept Wohnen aussetzen Das Handlungskonzept Wohnen (HKW) der Stadt Düsseldorf muss sofort ausgesetzt werden. […]
Laboratory Scientist Working

Life Science Immobilien – ein Markt mit Möglichkeiten

Auf der Suche nach potenziellen und zukunftsträchtigen Nutzern könnten Vermieter auch in Branchen fündig werden, die bislang in einem solchen Zusammenhang eher selten genannt wurden. Life Science könnte ein solcher Bereich sein, der langfristige solide Verträge verspricht und dies auch in dezentralen Lagen, die für andere Nutzer eher ungünstig erscheinen. Aktuell ist diese Assetklasse zumindest […]
Mehr

Weitere Artikel zu dieser Rubrik:

Insolvenz Projektentwickler Büro Deutschland

Büroprojekte: Zahlen zur Insolvenzwelle

Unser Market Intelligence & Foresight Team hat sich die Insolvenzwelle unter den Entwicklern von Büroimmobilien genauer angesehen, um Transparenz für den Markt zu schaffen. Betrachtet haben wir alle Projekte in den deutschen Top 7-Städten der sechs größten Projektentwickler, die in den vergangenen Wochen und Monaten in Insolvenz gehen mussten. Die wichtigsten Kennzahlen in Kürze 48 […]
Absatzboom bei Gasheizungen in Deutschland

Absatzboom bei Gasheizungen: Gut oder schlecht?

Die Modernisierung von Heizungen in Wohnimmobilien ist eine der größten Aufgaben unserer Zeit, um die Klimawende so erfolgreich wie möglich zu gestalten. Allerdings muss die Politik hier mit Augenmaß handeln, um Planungssicherheit für Eigentümer, Mieter und den gesamten Wohnmarkt zu schaffen. Wie wir alle wissen, ist das im vergangenen Jahr bei den Turbulenzen rund um […]
Mehr