Laboratory Scientist Working

Life Science Immobilien – ein Markt mit Möglichkeiten

Auf der Suche nach potenziellen und zukunftsträchtigen Nutzern könnten Vermieter auch in Branchen fündig werden, die bislang in einem solchen Zusammenhang eher selten genannt wurden. Life Science könnte ein solcher Bereich sein, der langfristige solide Verträge verspricht und dies auch in dezentralen Lagen, die für andere Nutzer eher ungünstig erscheinen.

Aktuell ist diese Assetklasse zumindest auf dem deutschen Markt noch nicht im Mainstream angekommen. Im angelsächsischen Raum hingegen liegt Life Science als Anlageklasse schon seit Jahren konstant im Trend. In Deutschland ist die Branche besonders in den letzten zwei Jahren unter dem Eindruck der hohen medialen Aufmerksamkeit, die sie gerade in Zusammenhang mit Biontech mittlerweile genießt, zunehmend interessant für Investoren aller Art.

Aus guten Gründen auf dem aufsteigenden Ast

Der außergewöhnliche Unternehmens-Erfolg von Biontech, freilich gemeinsam mit dem US – amerikanischen Partner Pfizer, zeigt: Life Science könnte auch in Deutschland kurz davor sein, sein Nischen-Dasein endgültig zu verlassen. Spezial-Immobilien dieser Art könnten künftig ein deutlich gewichtigerer Faktor auf dem Immobilien-Investmentmarkt werden. Normalerweise mieten Life Science-Unternehmen die von ihnen genutzten Immobilien für mindestens zehn Jahre oder sogar länger und können für ihre oftmals hochwertige und moderne Ausstattung auch das nötige Kapital aufwenden. Investoren profitieren hierbei also von solventen Mietern, langfristig stabilen Cashflows und einer guten Perspektive.

In einer alternden Gesellschaft brauchen wir Unternehmen, die im Gesundheitsbereich weiterforschen. Corona hat uns gelehrt, dass dieser Sektor von essenzieller Bedeutung für ein funktionierendes und zukunftsweisendes Gesundheitssystem ist. Einig sind sich Beobachter in der Einschätzung, dass das Bedürfnis der Unternehmen nach maßgeschneiderten Flächen daher deutlich steigen dürfte. Wachstumspotenzial ist hier also vorhanden.

Life Science hat in NRW große Tradition und gute Zukunftsaussichten

Nordrhein-Westfalen ist unter anderem seit über 150 Jahren das Heimatland von Bayer, einem der bekanntesten und erfolgreichsten Life Science-Konzerne der Welt. Neben dem Stammsitz in Leverkusen verfügt das Unternehmen über fünf weitere Standorte im erweiterten Umkreis: Wuppertal, Bergkamen, Knapsack bei Köln, Dormagen und Langenfeld. Nicht ganz zufällig repräsentiert eine Liegenschaft auf dem Wuppertaler/Elberfelder Werksgelände der Bayer AG die deutschlandweit größte Investmenttransaktion der letzten Zeit im Life Science-Sektor. Das chinesische Unternehmen WuXi Biologics hat ein Investment von ca. 150 Mio. € getätigt und plant einen weiteren Ausbau der Aktivitäten. Selbstverständlich kann Nordrhein-Westfalen im Life Science-Bereich an weiteren Standorten ebenfalls punkten. Vor allem die Regionen Düsseldorf mit dem Life Science-Center sowie Aachen mit dem RWTH Campus zeigen sich gut aufgestellt, national und international hervorragend vernetzt und renommiert.

Mein Fazit

Wer eine aufstrebende Assetklasse mit stabilem Renditepotenzial sucht und bereit ist, sich mit dem Thema in der notwendigen Tiefe auseinanderzusetzen, kann in Life Science Immobilien zukunftsfähig investieren. Bei zugegeben noch recht geringer Produktverfügbarkeit am Markt bestehen doch bereits einige interessante Anlageopportunitäten.


Weitere Artikel von diesem Autor:

Bezahlbares Wohnen Düsseldorf

Bezahlbares Wohnen in Düsseldorf: 7 Maßnahmen

Die Lage auf dem Wohnungsmarkt in Düsseldorf ist so angespannt wie selten zuvor. Die Politik auf kommunaler Ebene sowie auf Landes- und Bundesebene muss gegensteuern. Hier sind sieben Maßnahmen, die helfen, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen und langfristig zu erhalten. 1. Handlungskonzept Wohnen aussetzen Das Handlungskonzept Wohnen (HKW) der Stadt Düsseldorf muss sofort ausgesetzt werden. […]
Umnutzungen gegen Leerstand

Mit Umnutzungen gegen den Büroleerstand

Der Büroleerstand in Düsseldorf ist im Jahresvergleich auf dem höchsten Stand seit 2016. Ende 2022 standen 625.400 Quadratmeter Bürofläche leer, was einer Leerstandsquote von 7,8 Prozent entsprach. Im ersten Halbjahr 2023 haben wir hier im Wesentlichen eine Seitwärtsbewegung gesehen. Büros mit C-Qualität haben es besonders schwer Nutzer sortieren vor allem die schlechteren Qualitäten aus. Rund […]
Mehr

Weitere Artikel zu dieser Rubrik:

Bundeshaushalt Wohnen 2024

Bundeshaushalt 2024: Mehr Wohnbau nur bei besseren Rahmenbedingungen

Folgt man der Darstellung der Bundesregierung, klingt die Entwicklung des Etats im Bundesbauministerium zunächst beeindruckend. Von 4,6 Milliarden Euro im Jahr 2021 sei dieser angestiegen auf 10,4 Milliarden Euro im Jahr 2024. Wie der IVD richtig betont, ist dieser Etatanstieg etwas schöngerechnet. Faktisch sinken die verfügbaren Mittel im Bundeshaushalt von 7,33 Milliarden Euro im letzten […]
Nebenkosten von Büroimmobilien in Berlin steigen

Büro-Nebenkosten steigen in Berlin um 47 %

Neben steigenden Kaltmieten haben auch die Nebenkostenvorauszahlungen für Berliner Büromieter in den vergangenen Jahren erheblich zugelegt. Das geht aus einer aktuellen Nebenkosten-Analyse von Colliers für den Büromarkt der Hauptstadt hervor. Anstieg um 47 % seit 2018 Demnach mussten Büromieter 2018 bei Neuanmietungen noch durchschnittlich 3,10 Euro pro Quadratmeter und Monat für Nebenkosten vorauszahlen. 2023 lag […]
Mehr