Young Business Team Working

Coworking Center: zu viel Romantik

Was wollen Nutzer? Was leisten Anbieter? Die Studie „Coworking Center – brauchen wir das?“ geht der Frage auf den Grund, unter welchen Voraussetzungen Coworking-Center nicht nur kurzfristiger Hype, sondern ein nachhaltiges Geschäftsmodell sein können. Die Ergebnisse unserer Befragung liefern erstaunliche Hinweise darauf, wie sich die Angebote von Coworking-Centern noch auf die Bedürfnisse ihrer Nutzer einspielen müssen.

Schnell rein, schnell raus: Flexibilität als Erfolgsfaktor

Das größte Pfund, mit dem Coworking-Center wuchern können, liegt in der flexiblen Verfügbarkeit von Flächen. In begehrten Lagen, in denen es sonst auf absehbare Zeit keine anmietbaren Flächen für Unternehmen gibt, ist die Chance in einem Coworking-Center unterzukommen deutlich höher. Auch flexible Vertragslaufzeiten und Flächenanpassungen in Echtzeit sind eindeutig als Erfolgsfaktor zu identifizieren.

Selbst Corporates aber auch große Konzerne arbeiten immer häufiger mit separaten Projektteams oder gehen eine Kooperation mit einem Startup ein – dafür benötigen sie Flächen, an die sie nicht langfristig gebunden sind und die flexibel nach Bedarf erweitert oder verkleinert werden können.

Für Startups sind die flexiblen Modalitäten nicht nur ein Vorteil, sondern mitunter existenziell für den Unternehmenserfolg. Starke Wachstumsphasen können vorhandene Flächen schnell überlasten und das aktuelle Büro schnell obsolet machen, zeitgleich werden langfristige finanzielle Bindungen umgangen. Gerade in angespannten Büromärkten liefern Coworking-Center auch dazu die passende Lösung.

Was Nutzer wollen: don‘t believe the hype!

Sind Coworking-Center also eine ideale Dienstleistung zur richtigen Zeit? Nicht immer sind sich Nutzer und Anbieter darin einig. Zum Beispiel schätzen Coworking Anbieter den Stellenwert von unternehmensübergreifenden Events und gemeinsamen Lounge-Bereichen viel zu hoch ein. Die Unternehmen selbst betrachten diese eher als nice to have statt als ausschlaggebenden Anmietungsgrund. Viel wichtiger sind Nutzern die Bereitstellung der optimalen technischen Infrastruktur und von Konferenzräumen.

Ähnlich verhält es sich mit dem Umfeld der Center. Die Betreiber glauben mehrheitlich, dass ein Hipster-Kiez ein Top-Kriterium für den Standort von Coworking Centern sei. Fehleinschätzung! Nutzern geht es vorrangig um profanere Standorteigenschaften wie die zentrale Erreichbarkeit in der Innenstadt oder die Nähe zum Firmensitz.

Die Bedürfnisse der Nutzer decken sich in einigen Punkten also nicht mit den Prioritäten der Anbieter. Aber: Coworking ist eine immer noch sehr junge Branche, die erst am Beginn ihrer Expansion steht. Im Jahr 2017 tauchten Coworking-Center erstmals wahrnehmbar am Büromarkt auf und konnten aus dem Stand einen Marktanteil von 5 % erzielen – im Vergleich zum Jahr davor eine Verfünffachung! Vor uns liegt also eine spannende Entwicklung von und mit Coworking-Centern, die zum echten Player am Büromarkt avancieren.

Schafft es Coworking auf Dauer?

Im Titel der Studie stellen wir – zugegeben etwas provokant – die Frage, ob wir Coworking überhaupt brauchen. Soviel kann ich vorwegnehmen: Ja, wir brauchen Coworking! Die Center übernehmen gerade in angespannten Büromärkten eine wichtige Pufferfunktion, die ihren Nutzern (zwei Drittel Corporates und Konzerne, ein Drittel Startups und Kleinstunternehmen) Möglichkeiten bereitstellt, die sie am derzeitigen Markt so nicht haben.

Die Antwort auf die Richtungsfragen, worauf es beim Coworking wirklich ankommt und welche Faktoren der Branche ihre Zukunftsfähigkeit garantieren, liefert unsere Studie, die Sie hier kostenlos downloaden können: „Coworking Center – brauchen wir das?

Lese-Tipp: Coworking-Center, Coworking-Spaces oder Business-Center: welche Vor- und Nachteile die einzelnen Coworking-Spielarten haben, erfahren Sie im Blogbeitrag meines Kollegen: „Coworking – professionelle Coolness“.


Weitere Artikel von diesem Autor:

Berlin

COVID-19: Warum Spitzenmieten und Kaufpreise in Deutschland robust sind

Eine aktuelle IW-Studie mit der Headline „Wo Büros jetzt günstiger werden“ sorgt derzeit für Aufsehen. Die Forscher nehmen europäische Büromärkte in den Blick und leiten rein aus der prognostizierten BIP-Entwicklung deutlich fallende Spitzenmieten und Kaufpreise ab. Um ein volles Bild einer möglichen Entwicklung der Büromieten und-Kaufpreise zu erhalten, sollten weitere Daten berücksichtigt werden. Schließlich hängt […]
Skilled Crew Of Graphic Designers Brainstorming Together During Working Process Making Creative Solution While Discussing Successful Business Concept, Diversity Group Of Students Having Consultancy .

New Work Order

Flexibilität ist in der Arbeitswelt das Gebot der Stunde. Arbeitgeber setzen sie bei ihren Angestellten voraus – Arbeitnehmer erwarten im Gegenzug die Möglichkeit, ihre Zeiten flexibel gestalten zu können. Ähnliche Ansprüche stellen Unternehmen an moderne Büroflächen. Die Grundrisse müssen dem Unternehmen ermöglichen, vielfältige Aufteilungsvarianten abzubilden und auf sich verändernde Bedingungen zu reagieren. Vor dem Hintergrund […]
Mehr

Weitere Artikel zu dieser Rubrik:

High Angle View Of People On Street Amidst Modern Buildings Against Clear Sky

Die neue Gesellschaft: Lebensanforderungen und Immobilienbedarf nach der Krise

Zum Auftakt der Colliers Web-Talk-Serie “What’s Next?“ habe ich mit dem Zukunftsforscher und Bestsellerautor Matthias Horx über die Zukunft nach Corona diskutiert. Gemeinsam haben wir beleuchtet, welche gesellschaftlichen Veränderungen die Coronakrise nach sich zieht und welche Auswirkungen dies auf den Immobilienbedarf hat. Hier die wichtigsten Ergebnisse: Werteverschiebung in der Gesellschaft Anders als bei spezifischen Krisen […]
Office Interaktion

Vom Büro zum Brand Experience Space

Home oder Office? In deutschlandweiten Befragungen sind wir der Frage auf den Grund gegangen, ob wir das physische Büro überhaupt noch brauchen und wie ArbeitnehmerInnen das Homeoffice überhaupt bewerten. Die Ergebnisse decken sich dabei mit den Erhebungen unserer internationalen Kollegen: 80 Prozent der Befragten können sich vorstellen dauerhaft 1-2 Tage pro Woche zuhause zu arbeiten. […]
Mehr