Modern Architecture – Double Exposure

COVID Impact II: Käufer- und Verkäufer-Opportunitäten

92 Prozent der Immobilieninvestoren wollen trotz der Corona-Krise weiterhin Immobilien in Deutschland kaufen. Das ist ein Kernergebnis der zweiten COVID-19 Umfrage, die Colliers am 27. April abgeschlossen hat. Ich freue mich über dieses positive Stimmungsbild, zumal derselbe Wert im Vormonat noch bei 68 Prozent lag – und damit spürbar angestiegen ist.

Im Rahmen des Heuer #digitaltalk zum Thema „Käufer-Verkäufer-Opportunitäten“ habe ich dieses Stimmungsbild mit Dr. Markus Wiedenmann von Art-Invest und Philipp Schaper von PATRIZIA genauer analysiert und eingeordnet.

Wie realistisch sind kurzfristige Preisrückgänge?

Ebenfalls in unserer aktuellen Umfrage äußern 64 Prozent der Teilnehmer, die zusammen ein Immobilienvermögen von über 500 Mrd. Euro verwalten, die Hoffnung, zu günstigeren Konditionen als vor COVID-19 zu kaufen. Diese Hoffnung haben wir mit einigen Einschränkungen versehen, denn noch fehlen Vergleichstransaktionen, die diesen Trend belegen könnten. Schließlich rücken Verkäufer zurzeit nur selten von ihren Zielerwartungen ab.

Zwei Lager bei Mietpreisprognosen

Spannend wir es aber, wenn wir einen Blick auf die Mietpreiserwartungen werfen. Hier spaltet sich die Immobilienbranche aktuell vor allem in der Assetklasse Büro in zwei Lager. 51 Prozent erwarten, dass die Büromieten ihr hohes Niveau trotz Corona halten werden. 47 Prozent gehen von sinkenden Büromieten aus. Opportunitäten werden sich nun überall dort ergeben, wo Käufer und Verkäufer zu unterschiedlichen Prognosen kommen.

Hier geht es zum Video des Heuer #digitaltalks  vom 27. April

Ein Drittel kauft zu Vor-COVID-Preisen

Wichtig ist außerdem zu betonen, dass Transaktionen in beiden Bereichen, Vermietung sowie An- und Verkauf, weiterhin stattfinden. Rund ein Drittel der Investoren ist bereit, die gleichen Preise zu zahlen wie vor COVID-19 und hat damit jetzt eine deutlich höhere Wahrscheinlichkeit bei Transaktionen zum Zug zu kommen. Chancen sehe ich zum Beispiel bei Investments mit erhöhten Risiken, etwa dem Ankauf von Projektentwicklungen.

Risiken werden wieder eingepreist

Schließlich sind Projektentwickler in der aktuellen Situation wieder verstärkt zu Zugeständnissen bereit. Die Unterschiede zwischen Core, Core Plus, Value Add und Opportunistic sind wieder deutlicher zu erkennen und schlagen sich auch in den Kaufpreisen und Renditeerwartungen wieder.

Deutscher Sonderstatus in Europa

Mein Tipp: Nutzen Sie das aktuelle Zeitfenster. Eine Blitzumfrage im Heuer #digitaltalk hat gezeigt, dass 52 Prozent der Marktteilnehmer in der ersten Jahreshälfte 2021 eine Rückkehr zur Normalität erwarten. Aus meiner Sicht werden Investoren dann sogar einen gewissen Deutschland-Bonus zahlen müssen, weil Deutschland voraussichtlich besser durch die Krise kommen wird als viele andere Länder in Europa.

Laut RCA Europe werden in Großbritannien zum Beispiel zurzeit deutlich mehr Deals abgebrochen als in Deutschland. Europaweit entfallen in der Regel rund 20 Prozent aller Immobilientransaktionen auf den deutschen Markt; im April waren es 50 Prozent. Die Renditeschere zwischen Anleihen und Immobilien spricht zudem dafür, dass Investoren auf Immobilienanlagen fokussiert bleiben.


Weitere Artikel von diesem Autor:

04 ViewUp Quartiersplatz Final

Unser Umzug ins FOUR: Ein spannender Perspektivwechsel

Als Berater in der Bürovermietung betreuen wir jedes Jahr diverse Neuanmietungen von Unternehmen, die mit komplexen Anmietprozessen und Entscheidungen verbunden sind. Im aktuellen Umfeld unterstützen wir unsere Kunden unter anderem verstärkt dabei, sich für die Zukunft aufzustellen und neue Büroflächen mit verändertem Nutzungskonzept zu erschließen. Da dürfte der eigene Umzug unseres Deutschland Headquarters ins FOUR, […]
Bergmotiv Colliers

Entwicklung Leitzins: Unsere Einschätzung

Der aktuelle Zyklus der Leitzinserhöhungen seitens der Europäischen Zentralbank scheint sich langsam seinem Höhepunkt zu nähern. Wenngleich die Inflation noch nicht nachhaltig auf Niveaus nahe der Zielrate gesunken ist, stehen die nächsten Zinsentscheidungen unter dem Eindruck der Turbulenzen an den Finanzmärkten. Derzeit preisen die Kapitalmärkte in der Eurozone 1-2 Zinsschritte im weiteren Jahresverlauf 2023 auf dann 3,75-4,0 […]
Mehr

Weitere Artikel zu dieser Rubrik:

Bundeshaushalt Wohnen 2024

Bundeshaushalt 2024: Mehr Wohnbau nur bei besseren Rahmenbedingungen

Folgt man der Darstellung der Bundesregierung, klingt die Entwicklung des Etats im Bundesbauministerium zunächst beeindruckend. Von 4,6 Milliarden Euro im Jahr 2021 sei dieser angestiegen auf 10,4 Milliarden Euro im Jahr 2024. Wie der IVD richtig betont, ist dieser Etatanstieg etwas schöngerechnet. Faktisch sinken die verfügbaren Mittel im Bundeshaushalt von 7,33 Milliarden Euro im letzten […]
Nebenkosten von Büroimmobilien in Berlin steigen

Büro-Nebenkosten steigen in Berlin um 47 %

Neben steigenden Kaltmieten haben auch die Nebenkostenvorauszahlungen für Berliner Büromieter in den vergangenen Jahren erheblich zugelegt. Das geht aus einer aktuellen Nebenkosten-Analyse von Colliers für den Büromarkt der Hauptstadt hervor. Anstieg um 47 % seit 2018 Demnach mussten Büromieter 2018 bei Neuanmietungen noch durchschnittlich 3,10 Euro pro Quadratmeter und Monat für Nebenkosten vorauszahlen. 2023 lag […]
Mehr