Insolvenz Projektentwickler Büro Deutschland

Büroprojekte: Zahlen zur Insolvenzwelle

Unser Market Intelligence & Foresight Team hat sich die Insolvenzwelle unter den Entwicklern von Büroimmobilien genauer angesehen, um Transparenz für den Markt zu schaffen. Betrachtet haben wir alle Projekte in den deutschen Top 7-Städten der sechs größten Projektentwickler, die in den vergangenen Wochen und Monaten in Insolvenz gehen mussten.

Die wichtigsten Kennzahlen in Kürze

48 Büroprojekte mit einem Investitionsvolumen von 6,2 Milliarden Euro und einer Mietfläche von 940.000 Quadratmetern sind betroffen. Projekte mit rund 400.000 Quadratmetern Mietfläche befinden sich im Baustopp und projektierte Entwicklungen mit 265.000 Quadratmetern Mietfläche mussten sogar abgesagt werden.

Alle Zahlen in 60 Sekunden

Schnelle Lösungen sind jetzt wichtig

Diese Zahlen verdeutlichen exemplarisch, wie hart die Immobilienbranche von der jüngsten Insolvenzwelle getroffen ist und wie wichtig es ist, jetzt gemeinsam schnell gute Lösungen zu finden. Von guten Lösungen, an denen Insolvenzverwalter, Transaktionsberater und Investoren gemeinsam arbeiten sollten, profitieren viele: Die Städte erhalten die geplanten neuen Immobilien für ihre wirtschaftliche Weiterentwicklung. Für Unternehmen, die nach neuen Büroflächen suchen, entstehen spannende Mietoptionen – in der Regel in stark nachgefragten Toplagen. Und für die Stadtgesellschaft wiederum werden in diesen Immobilien wertvolle Arbeitsplätze geschaffen, denn die Anzahl der Büroarbeitenden ist als langfristiger Megatrend weiter wachsend.


Weitere Artikel von diesem Autor:

Sieben Thesen zur Zukunft der Büroimmobilie

Sieben Thesen zur Zukunft der Büroimmobilie

In einer gemeinsamen Studie mit dem ifo Institut haben wir untersucht, welchen Effekt eine langfristige Homeoffice-Quote von 25 Prozent auf den Büromarkt in den deutschen Top 7 Städten hat. Die Studie verknüpft erstmalig die Daten der Homeoffice-Umfragen des ifo Instituts unter 9.000 Unternehmen mit anonymisierten Bürovermietungen zwischen 2013 und 2023 aus der Datenbank von Colliers. […]
City Survey

Colliers City Survey: Leichte Marktbelebung 2024 erwartet

Unser aktualisierter City Survey beleuchtet die zentrale Frage: Was beschäftigt die Immobilienbranche aktuell und was macht Mut? Die deutsche Wirtschaft wird 2024 weiterhin von Unsicherheit geprägt sein, wir erwarten aber stärkere Wachstumsimpulse Ende des Jahres. Investment Wir sehen, dass sich das ökonomische Umfeld in Deutschland insgesamt aufhellt und erwarten ein moderates Wirtschaftswachstum. Im abgeschlossenen Jahr […]
Mehr

Weitere Artikel zu dieser Rubrik:

Stranded Assets

Stranded Assets

Obsoleszenzrisiken einer Bestandsimmobilie im Rahmen einer Nachhaltigkeitsbetrachtung Der Begriff „stranded assets“ ist im Kontext der Überprüfung von Nachhaltigkeitskriterien (ESG) bei Immobilientransaktionen sowie beim Risikomanagement von Immobilienportfolien wieder in Mode gekommen. Durch die Zuspitzung auf einen sogenannten „stranding-asset-point“ wird seine Sinnhaftigkeit in der Immobilienbranche kontrovers diskutiert. Denn dieser bezeichnet das „unerwartete“ drastische Absinken der Ertragskraft oder […]
Eine gute ESG-Analyse sollte Marktdaten berücksichtigen

Eine gute ESG-Analyse sollte Marktdaten berücksichtigen

Ein Drittel der institutionellen Investoren in Deutschland muss die ESG-Perfomance des eigenen Immobilien-Portfolios noch bestimmen. Das ist ein zentrales Ergebnis einer aktuellen Umfrage von Universal Investment, an der Kreditinstitute, Pensionsreinrichtungen, öffentlich-rechtliche-Einrichtungen und weitere Unternehmen mit einem verwalteten Immobilienvermögen von insgesamt 13,5 Milliarden Euro teilgenommen haben. Es gibt Handlungsbedarf Die Umfrage zeigt einmal mehr, wie viel […]
Mehr