Büroinvestment Frankfurt: Kapitalwerte wieder auf dem Niveau von 2016
Manuel Backfisch

Manuel Backfisch

Head of Capital Markets | Frankfurt

[email protected]

Büroinvestment Frankfurt: Kapitalwerte wieder auf dem Niveau von 2016

Die Anzeichen verdichten sich, dass wir schon bald wieder eine erhöhte Transaktionsdynamik auf dem Büroinvestment Markt in Frankfurt sehen werden. Für mich das wichtigste Signal: Der Spread zwischen der Spitzenrendite für ein Objekt auf dem Frankfurter Büromarkt und einer zehnjährigen deutschen Staatsanleihe ist in den letzten Monaten spürbar gewachsen und wird in Kürze ein Delta von 3 Prozent erreichen.

Gesunkener Kapitalwert trifft gute Mietperformance

Gleichzeitig ist der Kapitalwert für einen Quadratmeter Spitzenbürofläche in Frankfurt seit dem Peak im Jahr 2021 merklich zurückgegangen und hat sich mit rund 11.000 Euro pro Quadratmeter auf dem soliden Marktniveau von 2016 stabilisiert. Zusammen mit der Aussicht auf stabile, und vermutlich sogar weiter steigende Durchschnitts- und Spitzenmieten ergeben sich wieder deutlich positivere Perspektiven für nationale und internationale Investoren. Selbst in unserem vorsichtigsten Szenario gehen wir bei Colliers von einem Wachstum von 1,2 Prozent bei den Spitzenmieten und von 0,8 Prozent bei der Durchschnittmiete in den kommenden Jahren am Frankfurter Büromarkt aus. Hinzu kommt, dass sich die Büromieten in Frankfurt seit der Finanzkrise im Jahr 2008 unter diversen äußeren Einflüssen als bemerkenswert robust erwiesen haben.

Investoren können mit Gewinn verkaufen oder kurzfristig einspringen

Neben dem allgemeinen Marktkontext sprechen auch weitere Faktoren auf dem Immobilienmarkt für eine steigende Transaktionsdynamik in den kommenden Monaten. Die Kapitalmarktentwicklung der vergangenen 15 Jahre belegt, dass Investoren, die vor 2016 in Frankfurt gekauft haben, 2024 nach wie vor mit Gewinn verkaufen können. Zudem können sich aus der aufklaffenden Finanzierungslücke bis 2030 am Büromarkt Frankfurt spannende Opportunitäten für Investoren in Lauerstellung ergeben. Unser Market Intelligence & Foresight Team hat ermittelt, dass aufgrund des veränderten Zinsumfeldes eine Fremdkapitallücke von 3,5 Milliarden Euro entsteht, die dringend geschlossen werden muss. Hier können vor allem größere institutionelle Investoren mit hohen Eigenkapitalquoten, aber auch Family Offices zum Zug kommen.

Internationales Kapital positioniert sich

Insgesamt positionieren sich zurzeit verschiedene internationale Kapitalquellen, um am Büroinvestmentmarkt Frankfurt wieder aktiv zu werden. Hier fallen vor allem die angelsächsischen Investoren auf, die in den letzten Monaten viel Kapital für Ankäufe angehäuft haben und eine gewisse Risikobereitschaft mitbringen. Auch opportunistische Anleger aus dem EU-Raum und dem Nahen Osten bringen sich in Stellung. An Kapital, das auf eine Investmentoption in Frankfurt wartet, besteht jedenfalls kein Mangel. Anders als in der Vergangenheit werden Verkäufe derzeit aber eher in informellen Gesprächen vorbereitet als in großen Pitchrunden. Auch der Fokus bei den Objektgrößen hat sich verschoben: Ging es in den Boomjahren vor allem um die großen Trophy-Assets, sind es aktuell eher die mittelgroßen Büroobjekte, die das Interesse der Investoren auf sich ziehen. Aber auch mit einer Reihe kleinerer und mittelgroßer Abschlüsse lässt sich für den Frankfurter Büroinvestmentmarkt 2024 ein ansehnliches Transaktionsvolumen erzielen.


Weitere Artikel von diesem Autor:

Hochhausrahmenplan: 14 neue Bürostandorte in Frankfurt

Hochhausrahmenplan: 14 neue Bürostandorte in Frankfurt

Die Frankfurter Skyline wird weiter wachsen. Nach zweijähriger Diskussion haben die Entscheider der kommunalen Politik den neuen Hochhausrahmenplan der Stadt vorgestellt. Dieser ermöglicht 14 neue Hochhausstandorte in Frankfurt und bietet damit spannende Chancen für Projektentwickler und Investoren. Bankenviertel und Ostbahnhof bieten Potenziale Der Fokus des neuen Plans liegt vor allem auf der Erweiterung des berühmten […]
Frankfurt am Main Büroinvestment

Büroinvestment Frankfurt: Chancen für Käufer 2024

Manuel Backfisch ist der Head of Capital Markets Frankfurt bei Colliers. Im Interview gibt er einen Ausblick auf das Investmentjahr 2024 und geht auf die wichtigsten Trends und die damit verbundenen Chancen für Käufer in seinem Marktgebiet ein. Welche Nettoanfangsrendite ist für Transaktionen am Frankfurter Büromarkt im Jahr 2024 zu erwarten? Ich erwarte, dass wir […]
Mehr

Weitere Artikel zu dieser Rubrik:

Anpassung an den Klimawandel

Anpassung an den Klimawandel: Politik muss Waldbesitzer stärker unterstützen

Laut der neuen Waldzustandserhebung 2023 ist nur jeder fünfte Baum vollständig gesund. Doch es gibt auch gute Nachrichten: Entgegen Voraussagen hat sich der Zustand der Wälder in Deutschland gegenüber dem Vorjahr nicht verschlechtert. Kiefern kommen mit Hitze und Trockenheit offenbar besser zurecht, hier sank der Anteil kranker Bäume von 28 auf 24 Prozent, der Anteil […]
Logistikimmobilien ESG-Kriterien

Logistikimmobilien: ESG-Kriterien werden wichtiger

Kaum ein Unternehmen fragt bei der Besichtigung neuer Flächen nach ESG-Kriterien. Der Grund liegt auf der Hand: Insbesondere in begehrten Lagen, die von Flächenknappheit geprägt sind, stehen der Standort und der Nutzwert der Immobilie an erster Stelle. Dabei haben sich die Nachhaltigkeitsanforderungen an Neubau und Bestand weiter erhöht. Wer wettbewerbsfähig bleiben will, kann die regulatorische […]
Temperaturgeführte Logistikimmobilien

Temperaturgeführte Logistik: Konstante Nachfrage lockt Investoren

„Es gibt gewisse Güter, die unsere Gesellschaft unabhängig von wirtschaftlichen Zyklen immer benötigt – und auch in Zukunft weiter benötigen wird. Dazu zählen nicht zuletzt temperaturgeführte Waren wie Lebensmittel und Medikamente.“ Immobilien für temperaturgeführte Logistik bieten Investoren daher attraktive Anlageoptionen. Der große gesellschaftliche Nutzen der Objekte rechtfertigt auch höhere Energieverbräuche. Die üblichen ESG-Standards gelten bei […]
Mehr