Ausblick

Ausblick auf das Immobilienjahr 2023

Nach einem volatilen Jahresverlauf 2022 wird der Jahresbeginn 2023 zunächst durch eine hohe Unsicherheit bestimmt sein, die sich im weiteren Jahresverlauf verringern sollte. Mein Market Intelligence & Foresight Team blickt auf die Trends, die das kommende Immobilienjahr in Deutschland prägen werden.

Belebung ab der zweiten Jahreshälfte

Eine Rezession erscheint 2023 unausweichlich. Allerdings wird diese mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um –0,7 Prozent und einer Abschwächung des privaten Konsums um –0,6 Prozent relativ gering ausfallen. Für den Immobilieninvestmentmarkt erwarten wir eine deutliche Belebung ab der zweiten Jahreshälfte 2023 aufgrund der hohen Liquidität von Investoren und der weiter laufenden Annäherung von Preisvorstellungen.

Erwartungen für 2023:

  • Rückläufige Vermietungsumsätze
  • Stabiler Arbeitsmarkt stützt Flächennachfrage
  • Entlastungspakete stabilisieren privaten Konsum

Inflation sinkt, Zinsrally endet

Die Teuerungsraten werden zurückgehen, die Zinsrally endet und das Finanzierungsumfeld wird sich stabilisieren, eine Neubewertung des Marktes eröffnet attraktive Opportunitäten. Zwar haben Anleihen als alternative Anlageform an Attraktivität gewonnen, Immobilien bleiben jedoch weiterhin fundamentaler Baustein bei der Allokation.

Erwartungen für 2023:

  • Vereinfachte Preisfindung durch stabileres Umfeld
  • Steigende Anfangsrenditen bei Immobilieninvestment
  • Aufwärtsdruck bei den Mieten

ESG-Regulatorik greift verstärkt

Die ESG-Regulierungsspirale dreht sich im kommenden Jahr weiter und stellt insbesondere Asset Management und Projektentwicklung vor Herausforderungen. Trends in der Digitalisierung werden sich fortsetzen und verstärkt Einfluss in strategische Überlegungen bei Investitions- und Mietentscheidungen haben. Wir erwarten eine anhaltende Polarisierung und eine sich weiter öffnende Miet- und Preisschere zwischen Premiumimmobilien und dem Rest.

Investoren sollten bei ihren Entscheidungen im kommenden Jahr die schärfere ESG-Regulatorik verstärkt in Betracht ziehen. Nachhaltigkeit wird daher trotz aller weiteren Einflüsse der wichtigste Faktor für Kaufentscheidungen.

Technologie & New Work als Transformatoren

Mobiles Arbeiten und New Work-Realität manifestieren sich als wesentliche Bestandteile der zukünftigen Arbeit und verändern auch die Anforderungen an Immobilien nachhaltig. Physische Büros bleiben jedoch weiterhin das Zentrum für Kommunikation und Produktivität, allerdings müssen diese Flächen attraktive Orte sein, die gerne aufgesucht werden.

Der Bürovermietungsmarkt wird 2023 auch deswegen gestützt, weil Unternehmen bislang nur diskutierte New Work Strategien bei ihren Standortentscheidungen zunehmend umsetzen. Wir erwarten Wettbewerbsvorteile bei modernen, flexiblen Büroimmobilien.

Das Market Intelligence & Foresight Team hat diese sowie weitere Entwicklungen am deutschen Immobilienmarkt genau im Blick. Wenn Sie Aspekte der vorgestellten Prognose vertiefen möchten, etwa durch einen gesonderten Blick auf einzelne Standorte, kommen Sie gerne auf mich zu.

Zum Download unseres neuen Ausblickreports 2023 gelangen Sie über diesen Link: https://www.colliers.de/ausblick-2023/


Weitere Artikel von diesem Autor:

Sieben Thesen zur Zukunft der Büroimmobilie

Sieben Thesen zur Zukunft der Büroimmobilie

In einer gemeinsamen Studie mit dem ifo Institut haben wir untersucht, welchen Effekt eine langfristige Homeoffice-Quote von 25 Prozent auf den Büromarkt in den deutschen Top 7 Städten hat. Die Studie verknüpft erstmalig die Daten der Homeoffice-Umfragen des ifo Instituts unter 9.000 Unternehmen mit anonymisierten Bürovermietungen zwischen 2013 und 2023 aus der Datenbank von Colliers. […]
Insolvenz Projektentwickler Büro Deutschland

Büroprojekte: Zahlen zur Insolvenzwelle

Unser Market Intelligence & Foresight Team hat sich die Insolvenzwelle unter den Entwicklern von Büroimmobilien genauer angesehen, um Transparenz für den Markt zu schaffen. Betrachtet haben wir alle Projekte in den deutschen Top 7-Städten der sechs größten Projektentwickler, die in den vergangenen Wochen und Monaten in Insolvenz gehen mussten. Die wichtigsten Kennzahlen in Kürze 48 […]
Mehr

Weitere Artikel zu dieser Rubrik:

Stranded Assets

Stranded Assets

Obsoleszenzrisiken einer Bestandsimmobilie im Rahmen einer Nachhaltigkeitsbetrachtung Der Begriff „stranded assets“ ist im Kontext der Überprüfung von Nachhaltigkeitskriterien (ESG) bei Immobilientransaktionen sowie beim Risikomanagement von Immobilienportfolien wieder in Mode gekommen. Durch die Zuspitzung auf einen sogenannten „stranding-asset-point“ wird seine Sinnhaftigkeit in der Immobilienbranche kontrovers diskutiert. Denn dieser bezeichnet das „unerwartete“ drastische Absinken der Ertragskraft oder […]
Eine gute ESG-Analyse sollte Marktdaten berücksichtigen

Eine gute ESG-Analyse sollte Marktdaten berücksichtigen

Ein Drittel der institutionellen Investoren in Deutschland muss die ESG-Perfomance des eigenen Immobilien-Portfolios noch bestimmen. Das ist ein zentrales Ergebnis einer aktuellen Umfrage von Universal Investment, an der Kreditinstitute, Pensionsreinrichtungen, öffentlich-rechtliche-Einrichtungen und weitere Unternehmen mit einem verwalteten Immobilienvermögen von insgesamt 13,5 Milliarden Euro teilgenommen haben. Es gibt Handlungsbedarf Die Umfrage zeigt einmal mehr, wie viel […]
Mehr