Wohninvestment

Wohninvestment: Re-Pricing überwiegend abgeschlossen

Die erste Jahreshälfte 2023 zeigte sich im institutionellen Wohninvestmentsegment insgesamt verhalten, wobei im zweiten Quartal eine leichte Verbesserung im Sentiment als auch beim Investmentvolumen zu beobachten war.

Transaktionsvolumen von 4,3 Milliarden Euro im ersten Halbjahr

So fiel das Transaktionsvolumen im zweiten Quartal mit 2,6 Milliarden Euro etwas höher aus als noch im Auftaktquartal, so dass wir im ersten Halbjahr ein Investmentvolumen von 4,3 Milliarden Euro verzeichnet haben. Mit rund 2,1 Milliarden Euro entfiel etwa die Hälfte des Investmentumsatzes der ersten Jahreshälfte auf Portfoliotransaktionen. Dass hierbei seit längerer Zeit wieder großvolumige Transaktionen am Markt platziert werden konnten, zeigt, dass die Annäherung bei den Kauf- und Verkaufspreisvorstellungen weit fortgeschritten und aus aktueller Sicht das Re-Pricing im Markt voraussichtlich größtenteils abgeschlossen ist.

Wir sehen nun zur Jahreshälfte ein spürbar korrigiertes Preisniveau, aber im Vergleich zum Vorquartal ein stabiles Niveau der Spitzenrendite von 3,85 Prozent für Bestandsobjekte in den A-Städten, während das Renditeniveau an anderen Standorten bei 4,50 Prozent liegt. Diese Stabilisierung ist ein positives Signal im Markt.

Fokus der Investoren auf Bestandsobjekten

Vor allem Bestandsobjekte bleiben im Fokus der Investoren. Bei Forward Deals und Neubauprojekten ist weiterhin nahezu keine konkrete Transaktionstätigkeit zu sehen. Die Preisvorstellungen für Neubauprodukt bleiben auf Verkäuferseite aufgrund der ESG-Konformität und Herstellungskosten hoch. Die Rendite liegt hier weiterhin bei 3,60 Prozent in den A-Städten und 4,15 Prozent an anderen Standorten.

Stabilisierte Bruttospitzenrendite in fast allen Teilsegmenten, Renditeanstieg im Mikrowohnen

Den noch nicht beendeten Zinsanstiegen zum Trotz erwarten wir ein stabilisiertes Renditeniveau in den meisten Teilsegmenten. Das aufkommende Regulierungsthema bei möblierten Wohnungen könnte im Segment Mikrowohnen nochmal einen gewissen Druck auf die Renditen bewirken. Auch im Segment der Forward Deals dürfte sich der Druck auf die Renditen erhöhen, da die Zinsen nochmal gestiegen sind und die Verkäufer ihre Preiserwartungen korrigieren.

Aufgrund der bisher erzielten 4,3 Milliarden Euro Investmentvolumen bei verbessertem Momentum und zuletzt wieder verstärkter Verkaufsvorbereitung auf Verkäuferseite halten wir ein Gesamtjahresergebnis von 10 Milliarden Euro für erzielbar.


Weitere Artikel von diesem Autor:

Wohnen in Europa: Wie viel Mietbelastung ist zumutbar?

Wohnen in Europa: Wie viel Mietbelastung ist zumutbar?

Der stagnierende Neubau in Deutschland führt zwangsläufig zu steigenden Wohnmieten. In diesem Kontext liegt die Frage nah, wie hoch die Mietbelastung in Relation zum Haushaltseinkommen ist und welche Mietbelastung insgesamt noch als zumutbar gelten kann. Im europäischen Vergleich mag die durchschnittliche deutsche Mietbelastungsquote von 24,5 Prozent zunächst als empörend erscheinen, aber ein Aufschrei ist hier […]
Daten zu Baubeginnen ab 2026 endlich verfügbar

Daten zu Baubeginnen ab 2026 endlich verfügbar

Endlich ist es soweit. Ein neues Gesetz sorgt ab 2026 dafür, dass Daten zu Baubeginnen vorliegen werden, die für unser Geschäft in der Immobilienwirtschaft von großem Nutzen sein werden und seit längerer Zeit eingefordert wurden. Warum sind diese Daten so wichtig? Die bisherigen Informationen zu Baugenehmigungen und Baufertigstellungen sagen nichts darüber aus, wann Bauaktivitäten von […]
Mehr

Weitere Artikel zu dieser Rubrik:

Stranded Assets

Stranded Assets

Obsoleszenzrisiken einer Bestandsimmobilie im Rahmen einer Nachhaltigkeitsbetrachtung Der Begriff „stranded assets“ ist im Kontext der Überprüfung von Nachhaltigkeitskriterien (ESG) bei Immobilientransaktionen sowie beim Risikomanagement von Immobilienportfolien wieder in Mode gekommen. Durch die Zuspitzung auf einen sogenannten „stranding-asset-point“ wird seine Sinnhaftigkeit in der Immobilienbranche kontrovers diskutiert. Denn dieser bezeichnet das „unerwartete“ drastische Absinken der Ertragskraft oder […]
Eine gute ESG-Analyse sollte Marktdaten berücksichtigen

Eine gute ESG-Analyse sollte Marktdaten berücksichtigen

Ein Drittel der institutionellen Investoren in Deutschland muss die ESG-Perfomance des eigenen Immobilien-Portfolios noch bestimmen. Das ist ein zentrales Ergebnis einer aktuellen Umfrage von Universal Investment, an der Kreditinstitute, Pensionsreinrichtungen, öffentlich-rechtliche-Einrichtungen und weitere Unternehmen mit einem verwalteten Immobilienvermögen von insgesamt 13,5 Milliarden Euro teilgenommen haben. Es gibt Handlungsbedarf Die Umfrage zeigt einmal mehr, wie viel […]
Mehr