Bild Berlin Vergesellschaftung

Vergesellschaftung verschärft Wohnungsmangel

Vor knapp zwei Jahren haben sich die Berliner in einem Volksentscheid für die Vergesellschaftung von Immobilienunternehmen mit mehr als 3.000 Wohnungen im Bestand entschieden. Eine Experten-Kommission kam jetzt zu dem Ergebnis: Vergesellschaftungen von Wohnungsunternehmen sind mit dem Berliner Landesgesetz vereinbar und verhältnismäßig.

Auch wenn Befürworter nun jubeln: Die Aufgabe des Gremiums war es, die juristische Machbarkeit eines Vergesellschaftungsrahmengesetzes zu überprüfen, nicht aber die politische und wirtschaftliche Sinnhaftigkeit. Und diese darf doch sehr stark angezweifelt werden.

Das gemeinsame Ziel aller ist die Schaffung bezahlbaren Wohnraumes, was vor allem durch ein breites Wohnungsangebot erreichbar ist. Vergesellschaftung aber schafft keine einzige neue Wohnung. Ganz im Gegenteil: Die Aussicht darauf schreckt viele Wohnungsbauer ab. Erst recht, wenn die Entschädigung für eine solche Vergesellschaftung unterhalb des Verkehrswertes ausfallen könnte, was laut Kommission möglich ist.

Vergesellschaftung kostet das Land Berlin viele Milliarden Euro. Dieses Geld muss stattdessen in den dringend benötigten Neubau von Wohnungen oder die Sanierung bestehender Häuser investiert werden. Das ist die einzige Möglichkeit, dem Wohnungsmangel zu entgegnen und tatsächlich bezahlbare Mieten zu fördern.


Weitere Artikel von diesem Autor:

Absatzboom bei Gasheizungen in Deutschland

Absatzboom bei Gasheizungen: Gut oder schlecht?

Die Modernisierung von Heizungen in Wohnimmobilien ist eine der größten Aufgaben unserer Zeit, um die Klimawende so erfolgreich wie möglich zu gestalten. Allerdings muss die Politik hier mit Augenmaß handeln, um Planungssicherheit für Eigentümer, Mieter und den gesamten Wohnmarkt zu schaffen. Wie wir alle wissen, ist das im vergangenen Jahr bei den Turbulenzen rund um […]
Bundeshaushalt Wohnen 2024

Bundeshaushalt 2024: Mehr Wohnbau nur bei besseren Rahmenbedingungen

Folgt man der Darstellung der Bundesregierung, klingt die Entwicklung des Etats im Bundesbauministerium zunächst beeindruckend. Von 4,6 Milliarden Euro im Jahr 2021 sei dieser angestiegen auf 10,4 Milliarden Euro im Jahr 2024. Wie der IVD richtig betont, ist dieser Etatanstieg etwas schöngerechnet. Faktisch sinken die verfügbaren Mittel im Bundeshaushalt von 7,33 Milliarden Euro im letzten […]
Mehr

Weitere Artikel zu dieser Rubrik:

Insolvenz Projektentwickler Büro Deutschland

Büroprojekte: Zahlen zur Insolvenzwelle

Unser Market Intelligence & Foresight Team hat sich die Insolvenzwelle unter den Entwicklern von Büroimmobilien genauer angesehen, um Transparenz für den Markt zu schaffen. Betrachtet haben wir alle Projekte in den deutschen Top 7-Städten der sechs größten Projektentwickler, die in den vergangenen Wochen und Monaten in Insolvenz gehen mussten. Die wichtigsten Kennzahlen in Kürze 48 […]
Absatzboom bei Gasheizungen in Deutschland

Absatzboom bei Gasheizungen: Gut oder schlecht?

Die Modernisierung von Heizungen in Wohnimmobilien ist eine der größten Aufgaben unserer Zeit, um die Klimawende so erfolgreich wie möglich zu gestalten. Allerdings muss die Politik hier mit Augenmaß handeln, um Planungssicherheit für Eigentümer, Mieter und den gesamten Wohnmarkt zu schaffen. Wie wir alle wissen, ist das im vergangenen Jahr bei den Turbulenzen rund um […]
Mehr