Soziales Wohnen Deutschland

Sozialwohnungen: Ein aussterbendes Gut

Nach der Wiedervereinigung im Jahr 1990 gab es in Deutschland noch rund 2,9 Millionen Sozialwohnungen. Bis zum Ende des Jahres 2024 werden es nur noch 981.100 Wohnungen sein, für die eine Sozialbindung besteht. Das ist ein Drittel des ursprünglichen Bestandes. Auch der weitere Trend ist negativ. Im Jahr 2035 soll es nach einer Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft 554.100 Sozialwohnungen in Deutschland geben, weil viele Wohnungen ihren Sozialstatus verlieren und der Neubau faktisch zum Erliegen gekommen ist.

Mieteinsparung von 45 Prozent

Die gesellschaftliche Bedeutung von Sozialwohnungen ist unbestreitbar. In den deutschen TOP 7 Städten betrug die durchschnittliche Kaltmiete einer Sozialwohnung im Jahr 2023 etwa 8 Euro pro Quadratmeter, im freien Wohnungsmarkt waren es demgegenüber rund 15 Euro pro Quadratmeter. Das heißt: Wer in Deutschland eine Sozialwohnung mietet, zahlt 45 Prozent weniger Kaltmiete als es der freie Markt erfordert. Entsprechend treu sind die Mieter diesen Wohnungen auch. 2023 wurden deutschlandweit weniger als 20.000 Mietangebote für Sozialwohnungen registriert, wie die Value AG ermittelt hat.

Hamburg als Musterbeispiel für ganz Deutschland

Unter den 43 Millionen Wohnungen in Deutschland wird es Ende 2024 erstmals weniger als eine Million Sozialwohnungen geben. Die Verteilung auf die verschiedenen Bundesländer ist dabei sehr unterschiedlich. Mit 8 Prozent verfügt Hamburg über den größten Anteil an Sozialwohnungen, gefolgt von Berlin und NRW mit einem Anteil von jeweils 5 Prozent. Hessen und Schleswig-Holstein haben dann mit 3 Prozent schon einen spürbaren Abstand.

Zu wenig Neubau für eine Trendwende

Der Bestand an Sozialwohnungen schrumpft mit jedem Jahr, weil immer weitere Wohnungen aus ihrer zeitlich befristeten Sozialbindung fallen. In Deutschland wurden 2022 lediglich rund 23.000 Sozialwohnungen neu errichtet. Das ist viel zu wenig, um den Negativtrend umzukehren. Dass hier die großen Flächenstaaten Bayern, Baden-Württemberg und NRW das Ranking mit jeweils maximal 4.000 neuen Sozialwohnungen anführen, ist wenig überraschend. Gemessen an der Anzahl der Haushalte im Bundesland ist Hamburg auch im Neubau wieder vergleichsweise gut aufgestellt. Aber selbst das Volumen von rund 1.900 Wohneinheiten in einem Jahr unterschreitet den Marktbedarf deutlich.

Privatwirtschaft braucht echte Förderprogramme

Die Politik hat das gesellschaftliche Problem am Wohnungsmarkt zu lange unterschätzt und war nicht bereit, Lösungen zu schaffen. Um eine Trendwende zu schaffen, müssen wir an einem Grundsatz unbedingt festhalten: Jedes Neubauprojekt ist auch ein wirtschaftliches Risiko und dieses Risiko muss durch Gewinne für die Projektentwickler kompensiert werden. Für mehr Neubau brauchen wir privatwirtschaftliches Engagement von Projektentwicklern und Investoren, in Kombination mit staatlicher Förderung. Der Staat allein wird das Problem nicht lösen und er sollte auch nicht selbst Bauherr werden, denn das war in der Vergangenheit noch nie eine gute Idee.


Weitere Artikel von diesem Autor:

Absatzboom bei Gasheizungen in Deutschland

Absatzboom bei Gasheizungen: Gut oder schlecht?

Die Modernisierung von Heizungen in Wohnimmobilien ist eine der größten Aufgaben unserer Zeit, um die Klimawende so erfolgreich wie möglich zu gestalten. Allerdings muss die Politik hier mit Augenmaß handeln, um Planungssicherheit für Eigentümer, Mieter und den gesamten Wohnmarkt zu schaffen. Wie wir alle wissen, ist das im vergangenen Jahr bei den Turbulenzen rund um […]
Bundeshaushalt Wohnen 2024

Bundeshaushalt 2024: Mehr Wohnbau nur bei besseren Rahmenbedingungen

Folgt man der Darstellung der Bundesregierung, klingt die Entwicklung des Etats im Bundesbauministerium zunächst beeindruckend. Von 4,6 Milliarden Euro im Jahr 2021 sei dieser angestiegen auf 10,4 Milliarden Euro im Jahr 2024. Wie der IVD richtig betont, ist dieser Etatanstieg etwas schöngerechnet. Faktisch sinken die verfügbaren Mittel im Bundeshaushalt von 7,33 Milliarden Euro im letzten […]
Mehr

Weitere Artikel zu dieser Rubrik:

Insolvenz Projektentwickler Büro Deutschland

Büroprojekte: Zahlen zur Insolvenzwelle

Unser Market Intelligence & Foresight Team hat sich die Insolvenzwelle unter den Entwicklern von Büroimmobilien genauer angesehen, um Transparenz für den Markt zu schaffen. Betrachtet haben wir alle Projekte in den deutschen Top 7-Städten der sechs größten Projektentwickler, die in den vergangenen Wochen und Monaten in Insolvenz gehen mussten. Die wichtigsten Kennzahlen in Kürze 48 […]
Absatzboom bei Gasheizungen in Deutschland

Absatzboom bei Gasheizungen: Gut oder schlecht?

Die Modernisierung von Heizungen in Wohnimmobilien ist eine der größten Aufgaben unserer Zeit, um die Klimawende so erfolgreich wie möglich zu gestalten. Allerdings muss die Politik hier mit Augenmaß handeln, um Planungssicherheit für Eigentümer, Mieter und den gesamten Wohnmarkt zu schaffen. Wie wir alle wissen, ist das im vergangenen Jahr bei den Turbulenzen rund um […]
Mehr