Old Spiral Staircase

GEG-Entwurf zeigt: Streit lohnt sich

Die neue Fassung zur Reformierung des Gebäudeenergiegesetzes hat kaum noch etwas mit dem Ausgangsentwurf zu tun. Das ist aber kein Grund zur Häme, sondern ein Grund zur Freude für die vielen privaten Eigentümer von Wohnimmobilien in Deutschland. Die neue Fassung zeigt, dass die Meinung des Volkes von der Politik gehört wurde. Der harte Streit um die Sache, in dem viele Aspekte abgewogen wurden, hat das Gesetz besser gemacht. Die fortlaufende Auseinandersetzung ist damit auch ein positives Zeichen für das Funktionieren unserer parlamentarischen Demokratie.

Es ist in meinen Augen unerlässlich, dass wir in klimapolitischen Fragen auch und gerade in der Immobilienbranche für die besten Lösungen streiten und losgelöst von ideologischen Grundsätzen eine offene Diskussion führen. Mein Eindruck ist, dass sich dieser Diskurs von den Spitzenministerien bis hin in breite Schichten der Bevölkerung vollzogen hat.

Neben Visionen braucht es vor allem auch praxisnahe Lösungen, die in der Bevölkerung nicht zu einer noch größeren Verdrossenheit gegenüber Politik und Klimaschutz führen. Dies bildet der Entwurf des reformierten GEG meiner Einschätzung nach in weiten Teilen sehr gut ab.

Wir sind ein fortschrittliches Land und können die Chancen des Wandels nutzen, um innovative Pfade zu beschreiten und Vorbild in der Welt zu werden. Auf dem Weg dahin wird noch sehr viel zu streiten sein. Der neue GEG-Entwurf zeigt, dass es sich lohnt.


Weitere Artikel von diesem Autor:

Absatzboom bei Gasheizungen in Deutschland

Absatzboom bei Gasheizungen: Gut oder schlecht?

Die Modernisierung von Heizungen in Wohnimmobilien ist eine der größten Aufgaben unserer Zeit, um die Klimawende so erfolgreich wie möglich zu gestalten. Allerdings muss die Politik hier mit Augenmaß handeln, um Planungssicherheit für Eigentümer, Mieter und den gesamten Wohnmarkt zu schaffen. Wie wir alle wissen, ist das im vergangenen Jahr bei den Turbulenzen rund um […]
Bundeshaushalt Wohnen 2024

Bundeshaushalt 2024: Mehr Wohnbau nur bei besseren Rahmenbedingungen

Folgt man der Darstellung der Bundesregierung, klingt die Entwicklung des Etats im Bundesbauministerium zunächst beeindruckend. Von 4,6 Milliarden Euro im Jahr 2021 sei dieser angestiegen auf 10,4 Milliarden Euro im Jahr 2024. Wie der IVD richtig betont, ist dieser Etatanstieg etwas schöngerechnet. Faktisch sinken die verfügbaren Mittel im Bundeshaushalt von 7,33 Milliarden Euro im letzten […]
Mehr

Weitere Artikel zu dieser Rubrik:

Insolvenz Projektentwickler Büro Deutschland

Büroprojekte: Zahlen zur Insolvenzwelle

Unser Market Intelligence & Foresight Team hat sich die Insolvenzwelle unter den Entwicklern von Büroimmobilien genauer angesehen, um Transparenz für den Markt zu schaffen. Betrachtet haben wir alle Projekte in den deutschen Top 7-Städten der sechs größten Projektentwickler, die in den vergangenen Wochen und Monaten in Insolvenz gehen mussten. Die wichtigsten Kennzahlen in Kürze 48 […]
Absatzboom bei Gasheizungen in Deutschland

Absatzboom bei Gasheizungen: Gut oder schlecht?

Die Modernisierung von Heizungen in Wohnimmobilien ist eine der größten Aufgaben unserer Zeit, um die Klimawende so erfolgreich wie möglich zu gestalten. Allerdings muss die Politik hier mit Augenmaß handeln, um Planungssicherheit für Eigentümer, Mieter und den gesamten Wohnmarkt zu schaffen. Wie wir alle wissen, ist das im vergangenen Jahr bei den Turbulenzen rund um […]
Mehr