Office Interaktion

Vom Büro zum Brand Experience Space

Home oder Office? In deutschlandweiten Befragungen sind wir der Frage auf den Grund gegangen, ob wir das physische Büro überhaupt noch brauchen und wie ArbeitnehmerInnen das Homeoffice überhaupt bewerten. Die Ergebnisse decken sich dabei mit den Erhebungen unserer internationalen Kollegen:

80 Prozent der Befragten können sich vorstellen dauerhaft 1-2 Tage pro Woche zuhause zu arbeiten. Fast alle gaben an, mit der zur Verfügung stehenden Technik remote genauso produktiv wie im Büro arbeiten zu können und vollen Datenzugriff zu haben. Hinzu kommen Faktoren wie der Wegfall des Arbeitswegs und die gesteigerte Vereinbarkeit von beruflichen und persönlichen Verpflichtungen.

Dennoch vermissen ebenfalls rund 80 Prozent der TeilnehmerInnen Ihr Büro – zwar nicht als reinen Arbeitsort, sondern vielmehr als Raum für soziale Kontakte und Interaktion mit den KollegInnen. Im persönlichen Miteinander funktionieren Wissensaustausch und das Entwickeln kreativer Lösungen bedeutend besser als am Bildschirm. Die Kommunikation untereinander stellt auf professioneller wie auf persönlicher Ebene ein Grundbedürfnis dar.

Bedeutungswandel für das Büro

Viele Büros sind heute nicht auf das Stillen dieser Grundbedürfnisse ausgelegt, sondern weisen eine, reine traditionelle aus den Arbeitsplätzen verpflichtende Platzstruktur auf. Dies wird sich ändern (müssen). Aus dem Office wird gerade bei verminderter Besetzung ein attraktiver Treffpunkt des informellen Austausches, der Inspiration und der Identifikation mit dem Unternehmen. Hier entstehen neue Ideen, Produkte und Prozesse. Hier wird der Markenkern des Unternehmens gelebt und dessen Werte vermittelt.

Das Office muss seinen Nutzern und dem Unternehmen einen Mehrwert bieten, der weit über das reine Erfüllen von Aufgaben hinaus geht. Wie Ihr Büro die Anziehungskraft entwickelt, aktuelle und künftige MitarbeiterInnen für sich zu begeistern und welche betriebswirtschaftlichen und volkswirtschaftlichen Effekte dies für Ihre Organisation hat, zeigen unsere Arbeitsplatzexperten in der „Roadmap to Future“.

Sprechen wir über Zukunft!

Ihr
Prof. Hermann Schnell
Head of Architecture & Workplace Consulting | Germany
[email protected]


Weitere Artikel von diesem Autor:

Pimp My Shop 01

Pimp My Shop

Die Corona-Pandemie beschleunigt zurzeit Transformationsprozesse im Einzelhandel. Eigentümer und Mieter geraten zunehmend unter Druck, Nutzungskonzepte und Flächendesigns anzupassen. Gesucht sind Lösungen, die Kunden anlocken, ihre Erwartungen erfüllen und zudem noch wirtschaftlich erfolgreich sind. Mit unserem „Pimp My Shop“-Programm bieten wir Eigentümern und Mietern von Einzelhandelsimmobilien die Möglichkeit, Flächen neu zu gestalten und die Wirtschaftlichkeit pro […]
Trendy Young People Working In Co Working Office

Surprise! Homeoffice.

Aufgrund der aktuellen Herausforderungen durch das Coronavirus arbeiten viele Berufstätige zuhause. Um auch in den eigenen vier Wänden erfolgreich und vor allem fokussiert zu sein, ist es wichtig einige Grundregeln zu beachten. Neben einer einladenden Arbeitsumgebung und eines systematisch geplanten, aber auch diszipliniert gelebten, Arbeitstag sind es jedoch vermehrt auch technologische Anforderungen, welche wir an […]
Mehr

Weitere Artikel zu dieser Rubrik:

Monica Popescu IWD21

International Women’s Day 2021: Monica-Elena Popescu im Interview

Monica-Elena Popescu ist Head of Portfolio Investment & Advisory im Team von Colliers Deutschland. Sie begann ihre Karriere im Unternehmen als Analystin für das deutsche Managementboard und leitet nun dreieinhalb Jahre später erfolgreich ein Team, mit dem sie Portfoliotransaktionen über alle Nutzungsarten hinweg berät. Im Interview zum International Women’s Day 2021 legt sie dar, warum […]
Nina Ewald IWD21

International Women’s Day 2021: Nina Ewald im Interview

Nina Ewald ist Head of Industrial & Logistics Frankfurt im Team von Colliers Deutschland. Im Interview zum International Women’s Day 2021 legt sie dar, wie sie ihre Karriere bei Colliers entwickeln konnte und warum ihr die Frage nach der beruflichen Performance von Anfang an wichtiger war als die Frage nach männlichen oder weiblichen Karrierechancen. Nina, […]
Mehr