Moderne Hallenflächen

Peripherie Nord

  • Das Areal zwischen Eichborndamm und Holzhauser Straße wurde durch die ehem. Deutsche Waffen- und Munitionsfabriken in den Jahren 1906 bis 1918 mit Gebäuden zur Herstellung von Waffen bebaut.
  • Dabei wurden neben reinen Produktionsbauten auch Gebäude zur Lagerung und Büros errichtet.
  • Das rote Klinkermauerwerk sowie die Integration klassischer Architekturformen verleihen dem Areal einen einzigartigen Charme und ist ein bedeutendes Beispiel deutscher Industriearchitektur des frühen 20. Jahrhunderts.
  • Das Gebiet zwischen Eichborndamm und Holzhauser Straße hat sich 1987 zu einem modernen Büro- und Gewerbepark entwickelt.
  • Hier fließen Historische Bausubtanz, fachgerechte Erhaltung der Gebäude und Neubauten ineinander.
  • Gebäude 39
  • EG: lichte Höhe 6,00 – 6,50 m
  • Rolltor 2,50 x 3,00 m
  • ZG/OG: lichte Höhe 4,80 – 10,00 m
  • Lastenaufzug 3.000 kg
  • Gebäude 42
  • EG: z.T. Rolltor
  • z.T. Doppelflügeltor
  • lichte Höhe 4,10 m
  • z.T. Stützenraster 4,50 x 6,20 m
  • 1. OG: lichte Höhe 3,90 m
  • Stützenraster 4,50 x 6,20 m
  • 2 Lastenaufzüge bis 3.000 kg
  • 3. OG: lichte Höhe 3,90 m
  • Stützenraster 4,50 x 6,20 m
  • 2 Lastenaufzüge bis 3.000 kg
  • Gebäude 45
  • 1. OG: lichte Höhe 4,80 m
  • Lastenaufzug 2.000 kg

Energieausweis

  • Energieausweis liegt nicht vor

Provision

Die Anmietung dieser Flächen ist für den Mieter provisionsfrei.

Lage

  • das Objekt befindet sich im Bezirk Reinickendorf
  • in einem der Top entwickelten Gewerbestandorte Berlins
  • optimale Anbindung an das Autobahnnetz, Auffahrt zum Autobahnzubringer A111 nur ca. 1 km vom Standort entfernt
  • gute Anbindung an den ÖPNV über den S-Bahnhof "Eichborndamm" (S 25) und U-Bahnhof "Rathaus Reinickendorf" (U 8)
  • Entfernung in die Berliner City ca. 20 Autominuten